ENTERTAINMENT
08/07/2018 21:55 CEST | Aktualisiert 09/07/2018 11:12 CEST

"Tatort" mit Til Schweiger: Schon nach Sekunden sind Fans genervt

Und der Rest des Films war auch miserabel.

  • Am Sonntagabend läuft in der ARD der Kino-Tatort “Off Duty” von und mit Til Schweiger. 
  • Der Film ist ein katastrophaler Klischee-Streifen – der nur Sekunden braucht, um die Zuschauer zu verstören. 
  • Im Video oben: In einem Interview bei “Lanz” platzt Schweiger der Kragen. 

Es ist ein unfassbar schlechter Tatort-Film, den die Zuschauer der ARD am Sonntagabend zu sehen bekommen. 

Nicht nur, weil Til Schweiger darin mit Nick Tschiller einen Mann spielt, der mehr schießt, als das er redet. Und das schlecht. 

Nicht nur, weil Schweigers Tochter Luna Tschillers schon nach Minuten entführte Tochter spielt. Und das schlecht. 

Nicht nur, weil Handlung und Dialog aus den Actionfantasien eines 13-Jährigen stammen könnten. Oder eben aus der Til Schweigers. 

Nicht nur, weil jede Szene mit einem Instagram-artigen Farbfilter ins Hyperkünstliche verfälscht wird. 

Sondern vor allem auch, weil der Film seine Zuschauer nicht ernst nimmt. Nicht einen Moment. Denn schon nach Sekunden wird diesen klar gemacht: Dieser Film ist stumpfsinnig – und ein einziges Klischee. 

 

Screenshot
Til Schweiger als Nick Tschiller (ja, Tschiller ...) im Tatort "Off duty". 

Die Eröffnungsszene lässt alles folgende Grauen erahnen 

Denn nach der bekannten und berühmten Tatort-Melodie setzt auf einmal ein Hip-Hop-Song ein. 

Aber kein guter Hip-Hop-Song, nichts, das einen treibenden Beat hätte oder gar Wiedererkennungswert. Es ist vielmehr ein wabberndes Rythmusetwas ohne erkennbare Melodie, das dem Zuschauer entgegendröhnt. 

Dazu zu sehen: Aufnahmen aus einem Flughafen in Istanbul, die so blaustichig sind, dass es sich um eine Unterwasserwelt handeln könnte. Eine blonde Frau läuft durch die Halle. 

Sie hält vor der Kamera. Es ist Schweigers Tochter. Sie spricht. Die Betonung der Worte ist so raffiniert wie ein Schlagbohrereinsatz. Der Hip-Hop-Song nudelt ins Nirvana. 

Es ist der Beginn einer Tortur in Überlänge. Und den Zuschauern ist das mehr als bewusst. 

Mehr zum Thema: Til Schweiger äußert sich zu #metoo - er hätte es besser gelassen

“Heute im Ersten: Schweiger-Tochter gesucht”

Der Journalist Thomas Dudek war einer der ersten, der sich über den Film lustig machte. 

“Die hätten ruhig ankündigen können, dass dies heute wieder ein Improvisations-Tatort ist”, twitterte er. 

Ein anderer Twitter-Nutzer schrieb zu Beginn des Films: ”‘Toll, das bei jedem Til-Schweiger-Film eine von seinen Töchtern mitspielt. Die sind so talentiert.’ Niemand, jemals.” 

Eine Twitter-Nutzerin postete ein Bild von einem Public-Viewing-Event des Films. Zu sehen: Die erste Minute des Films, in der Schweigers Tochter auftritt. 

Außerdem zu sehen: Das der Laden, in dem der Film gezeigt wird, leer ist. 

Der Journalist Jan Hendrik-Becker taufte den Film einfach um: “Heute im Ersten: Schweiger-Tochter gesucht.” 

Die Hauptbeschwerden der Zuschauer: Schweigers Nuscheln – und die unverständliche Handlung

Über die Handlung des Films wurde auf Twitter derweil kaum gesprochen. Einfach, weil sie niemand so richtig verstanden hatte. 

Was auch an der Aussprache Til Schweigers lag. Das berühmte Nuscheln des Schauspielers bereitete einigen Tatort-Fans auf Twitter Probleme. 

“Den türkischen Taxi-Fahrer untertiteln, aber den Schweiger nicht?”, fragte eine Nutzerin. 

“Alles wie immer bei Til Schweiger”, schrieb ein weiterer Nutzer. “Meine Frau versucht seit 30 Minuten am Fernsehgerät den Ton richtig einzustellen.” 

Ein weiterer Nutzer twitterte ein Bild seines Fernsehers: “Ich habe die Untertitel eingeschaltet.” 

Doch so unverständlich Schweiger selbst und der Film überhaupt auch gewesen sein mögen – auf die Twitter-Gemeinde war Verlass.

Einer der beliebtesten Tweets zum Tatort fasst diesen nämlich für alle Zuschauer (und solche, die keine sein wollten) hilfreich zusammen: “Tatort heute: Tochter weg, Tschiller bumm bumm bumm bäng bäng Tochter wieder da Ende.” 

Was wohl Schweiger zu all dieser harten Kritik sagen würde?