POLITIK
26/09/2018 14:17 CEST | Aktualisiert 26/09/2018 15:16 CEST

Tabubruch in Sachsen: CDU-Fraktionschef schließt Koalition mit AfD nicht aus

Top-News To Go.

dpa
Der neue Mann an der Spitze von Sachsens CDU-Fraktion: Christian Hartmann. 

► Der neu gewählte CDU-Fraktionsvorsitzende in Sachsen, Christian Hartmann, schließt eine künftige Koalition mit der AfD nicht aus. 

► Im Gespräch mit MDR Sachsen am Dienstagmorgen bezeichnete Hartmann die AfD als “politischen Hauptwettbewerber” der CDU im Rennen um den sächsischen Landtag im nächsten Jahr. 

► Auf Nachfrage wollte Hartmann eine Koalition mit der Partei aber – anders als Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) – nicht ausdrücklich ausschließen. Ein “Nein” werde es aus Respekt vor dem Wähler von ihm nicht geben, betonte Hartmann. 

Warum die Aussage des CDU-Mannes wichtig ist: 

Die CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag hat Hartmann am Dienstag zum Vorsitzenden gewählt. Er setzte sich damit gegen den Wunschkandidaten von Ministerpräsident Kretschmer, den aktuellen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth, durch. 

Hartmann erklärte nach der Wahl zwar: “Ich stehe vor und hinter dem Ministerpräsidenten”, wie ihn der MDR Sachsen zitiert. Bei der Frage der Koalitionsbildung scheinen die beiden aber nicht dieselbe Position zu vertreten.

In aktuellen Umfragen liegt die CDU unter 30 Prozent, die AfD zwischen 24 und 25 Prozent. 

Was ihr noch wissen müsst: 

Für Aufsehen sorgte kürzlich die Bürgermeisterwahl im sächsischen Meißen. Der parteilose Kandidat Olaf Raschke wurde wiedergewählt, unterstützt von der CDU. 

Der unterlegene Bürgerrechtler Frank Richter kritisierte, Raschke habe sich mit Stimmen der AfD wählen lassen. Die Partei hatte gegen Richter mobilisiert. 

“Hier bahnt sich meiner Meinung nach auf eine ganz negative Art und Weise ein Liaison zwischen dem Amtsinhaber und der AfD an”, warf Richter Raschke vor

(lp)