POLITIK
12/04/2018 14:25 CEST | Aktualisiert 13/04/2018 08:45 CEST

ARD lässt Verschwörungstheoretiker ungebremst Propaganda für Assad machen

Die HuffPost-These.

ARD
Die ARD-Moderatorin hinterfragte die kruden Theorien in keiner Sekunde.

Desinformation, bezahlt von Gebührengeldern?

Die ARD hat mit einem Beitrag über den Giftgas-Anschlag im syrischen Duma für Empörung gesorgt. Am Dienstag beleuchtete das “Mittagsmagazin”, die Hintergründe des Angriffs, bei dem Berichten zufolge rund 40 Menschen ums Leben kamen.

Statt eines unabhängigen Syrien-Experten durfte ausgerechnet der umstrittene Geograf Günter Meyer sprechen, der seit Jahren dadurch auffällt, die Kriegsverbrechen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assads zu entschuldigen.

Statt die Entscheidung zu erklären, stellte sich die Redaktion des “Mittagsmagazin” nach Kritik in den sozialen Netzwerken dumm.

Was wurde im Mittagsmagazin gesendet?

► “Alle Beteiligten im Syrienkrieg biegen sich ihre Wahrheit zurecht”, sagte die ARD-Moderatorin zum Beginn des Beitrages.

Dann: Bilder aus Syrien. Die Stimme aus dem Off erklärte, der Westen behaupte, es habe einen Giftgasangriff auf die Stadt Duma gegeben. Russland jedoch nenne die Berichte “Fake-News” und die Videos von den Opfern des Angriffs “inszeniert”.

► Nach dieser beidseitigen Darstellung durfte “Experte” Meyer seine Einschätzung abgeben.

ARD

Meyer behauptete über die Beweislage im Falle des Giftgasangriffs: “Man sollte sich anschauen, wer verantwortlich ist für die entsetzlichen und grauenhaften Bilder. Alle Aufnahmen aus Duma wurden gedreht von den Weißhelmen.”

England und die USA würden die Zivilschutzorganisation mit weit über 100 Millionen Euro finanzieren. Die Weißhelme hätten ein “Image aufgebaut”, das sie glaubwürdig scheinen lasse.

► “Die Hauptzielsetzung ist aber tatsächlich, solche Bilder zu inszenieren, um sie propagandistisch gegen das brutale Assad-Regime einzusetzen”, sagte Meyer.

Es seien immer wieder Kinder zu sehen, die von den Weißhelmen gerettet werden würden. “Dabei sind genau solche Aufnahmen, wie wir sie seit Sonntag sehen, laut Presseberichten schon vor etlichen Wochen in der (...) Provinz Idlib aufgezeichnet worden.”

Niemand widersprach Meyer. Seine Theorie blieb im Raum stehen.

Wie ist die Faktenlage in Duma wirklich?

Die ARD-Kollegen von der “Tagesschau” haben selbst einen “Faktenfinder” online gestellt, der recht präzise zusammenfasst, wie sich die Lage in Duma wirklich darstellt.

► So gibt es keine hundertprozentige Gewissheit über die Täterschaft Assads, aber verschiedene glaubwürdige Informationsquellen machen diese zur wahrscheinlichsten Variante.

► Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte so mit, bei etwa 500 Krankenhauspatienten seien in der Region Anzeichen und Symptome festgestellt worden, die aufträten, wenn man giftigen Chemikalien ausgesetzt sei.

► Das Recherche-Portal “Bellingcat” hat nach einer ausführlichen Auswertung von Beweisvideos und Augenzeugenberichten analysiert, dass höchstwahrscheinlich Chlorgas eingesetzt wurde – wie schon bei zurückliegenden Angriffen durch das Regime.

Bellingcar

Der Gas-Zylinder soll aus einem Helikopter abgeworfen worden sein, der vom al-Dumair-Flughafen gestartet war. Die Basis nordöstlich von Damaskus wird von der syrischen Regierung genutzt.

► Frankreich hat nach den Worten von Präsident Emmanuel Macron zudem handfeste Beweise dafür, dass die syrische Regierung Giftgas eingesetzt hat. Das erklärte die Regierung am Donnerstagmittag.

Journalist Lars Hauch beschreibt den Einsatz von Giftgas durch das Assad-Regime als Strategie, um durch Angst und Schrecken in der Zivilbevölkerung  “Druck auf die bewaffneten Gruppen” auszuüben, “zu den Bedingungen des Assad-Regimes zu kapitulieren”.

Wie der britische “Guardian” in einer ausführlichen Recherche aufdecken konnte, ist die von Meyer bemühte Diffamierung der Weißhelme, Teil einer groß angelegten Propagandaoffensive der russischen Regierung

Wofür ist Meyer sonst bekannt?

► Meyer bezeichnete den Syrienkrieg in der Vergangenheit als Versuch der CIA, Syrien zu schwächen.

► Das Giftgasmassaker von Chan Scheichun am 4. April 2017 bezeichnete er als “Inszenierung der USA”.

Später konnte Frankreich durch Proben vom Angriffsort nachweisen, dass das gefundene Sarin zu großer Wahrscheinlichkeit aus Regime-Beständen stammte.

Eine Sonderkommission der UN konnte durch Aufnahmen vom Tatort feststellen, dass die chemische Bombe zu großer Wahrscheinlichkeit aus syrischen Flugzeugen abgeworfen wurde.  

Wie reagierte die ARD auf Kritik? 

Die Reaktion des “Mittagsmagazin” auf einen HuffPost-Kommentar bei Twitter: “Wir haben in diesem (Beitrag, die Red.) versucht zu zeigen, wie unübersichtlich die Quellenlage ist und dass hier viele verschiedene Interessen im Spiel sind.”

Die Wahrheit ist eine andere: Die Macher der Sendung ließen einen ideologisch vorbelasteten Pseudo-Experten unwidersprochen Verschwörungstheorien verbreiten.

“Bild”-Journalist Julian Röpcke versuchte mehrfach, Stellungnahmen des “Mittagsmagazins” zu Passagen aus Meyers Einschätzung zu erhalten. Doch die Redaktion stellte sich dumm.

“Bitte nennen Sie uns genaue Wortlaute und nicht Teil-Zitate. Dann können wir diskutieren”, twitterte das “Mittagsmagazin”. Röpcke tat das mehrfach – doch bekam immer wieder dieselbe Antwort: Er solle konkrete Zitate nennen.

Irgendwann war Röpcke am Ende seiner Nerven: “Entweder das ‘Mittagsmagazin’ wurde gehackt oder der Social-Media-Redakteur kann zwar tippen, aber nicht lesen. Sowas ist mir echt noch nicht passiert...”

Auch “Bild”-Chefredakteur Julian Reichelt hatte da bereits Wind von dem umstrittenen Beitrag bekommen. Er kritisierte:

“In der ARD darf verbreitet werden, dass der Giftgas-Angriff in Syrien ‘absoluter Unsinn’ ist, vor Wochen aufgezeichnet wurde, und Assad ‘in die Schuhe’ geschoben werden soll.”

 Das sei ”übelste russisch-syrische Propaganda von Gebühren finanziert”.

(jg)