LIFESTYLE
15/01/2018 16:10 CET | Aktualisiert 31/01/2018 17:07 CET

Studie zeigt: Vor dieser Sexstellung haben viele Frauen Angst

Sie erfordert eine Menge Kraft und Ausdauer.

  • Die amerikanische Drogeriekette Superdrug hat Europäer und Amerikaner zu ihren Sexpraktiken und -stellungen befragt
  • Mit dem Ergebnis: Die Stellung stehende 69 bereitet den meisten Teilnehmern Unbehagen
  • Video oben: Das sind die gefährlichsten Sex-Stellungen

“In welcher Stellung machst du es denn am liebsten?” Diese Frage wird, gerade zu Beginn einer Beziehung, oft gestellt. Welche Sexposition man überhaupt nicht mag, ist dagegen weniger oft Gesprächsthema.

Dabei sollten die Abneigungen des (potenziellen) Partners mindestens genauso wichtig sein wie die Vorlieben.

Die amerikanische Drogeriekette Superdrug gab eine Studie in Auftrag, um herauszufinden, welche Aspekte des Geschlechtsverkehrs den Menschen am meisten Unbehagen bereiten.

Befragt wurden 500 Europäer und 500 Amerikaner, die zum Zeitpunkt der Studie in Beziehungen waren.

Besonders eine Sexposition wurde dabei immer wieder genannt: Die stehende 69.

► 56,8 Prozent der befragten Frauen gaben an, dass sie vor dieser Position nervös sind. 42,7 Prozent der Männer geht es genauso.

► Dennoch zählen mehr als 70 Prozent der männlichen Teilnehmer die Stellung zu einer ihrer Vorlieben. Bei den Frauen sind es nur 26,3 Prozent.

Mehr zum Thema: Meine Freundin schenkte mir ein Sextoy - das veränderte mein Leben

Ihre Vorbehalte sind durchaus nachvollziehbar, denn die Sexstellung verlangt Paaren einiges ab: Ein Partner steht dabei aufrecht, der andere hängt sich kopfüber mit den Füßen hinter dem Kopf des Partners ein. Beide umklammern sich an der Hüfte während sie den Partner oral befriedigen.

Von beiden Personen erfordert die Position also eine Menge Kraft, dem hängenden Partner schießt außerdem das Blut in den Kopf.

Frauen fürchten sich vor Analsex, Männer vor BDSM 

Die Teilnehmer wurden zudem gefragt, wie sie zu Sexpraktiken wie BDSM oder Sex in der Öffentlichkeit stehen.

Mit dem Ergebnis: Sex in der Öffentlichkeit ruft bei vielen der männlichen wie auch weiblichen Teilnehmer Stress hervor.

Beim Thema Analsex hingegen gaben deutlich mehr Frauen (54,6 Prozent) an, dass sie sich dabei unwohl fühlen als Männer (30,5 Prozent). 

Unter den männlichen Teilnehmern herrscht dagegen mehr Verunsicherung was BDSM Praktiken angeht. 

Mehr zum Thema: Ich habe einen BDSM-Stammtisch besucht - und hatte viel Spaß

Die Studie zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, mit seinem Partner über sexuelle Vorlieben und Abneigungen zu sprechen. Niemand sollte sich beim Sex unwohl fühlen oder sogar Angst davor haben. 

Vor allem sollte man seinen Partner auf keinen Fall unter Druck setzen, wenn er sich bei einer Position oder Praktik unwohl fühlt. Viel lohnenswerter ist es doch, gemeinsam eine Stellung zu finden, die beiden gefällt. 

Kleiner Tipp: Laut Superdrug Studie fühlen sich sowohl Männer als auch Frauen in Missionar- und Reiterstellung sowie beim Doggy Style am wohlsten. 

Wenn ihr die besten Liebe&Sex-Themen lieber einmal in der Woche gesammelt erhalten wollt, dann könnt ihr euch hier für unseren E-Mail-Newsletter eintragen.

(ks)