LIFESTYLE
03/07/2018 15:41 CEST | Aktualisiert 03/07/2018 17:33 CEST

Studien: Wie Schwangerschaft Autismus und ADHS beeinflussen kann

Die Erkrankungen beginnen möglicherweise bereits vor der Geburt.

gradyreese via Getty Images
Laut einer Datenbankanalyse steigert eine Diabeteserkrankung der Mutter das Risiko für eine Autismus-Spektrum-Störung (ASD) bei ihren Kindern. (Symbolbild)
  • Forscher aus Oslo und Amerika haben den Zusammenhang zwischen Schwangerschaftskomplikationen und Autismus sowie ADHS untersucht.
  • Die beiden Studien legen nahe, dass Autismus und ADHS auf Diabetes bei Müttern und Frühgeburten zurückgeführt werden können. 

Noch ist nur ungenügend erforscht, welche Auswirkungen Komplikationen während der Schwangerschaft auf das Kind haben werden. Zwei aktuelle Studien stellen jetzt einen Zusammenhang zwischen Schwangerschaftsproblemen und Autismus sowie ADHS her.

ADHS, eine Aufmerksamkeitsdefizit- oder Hyperaktivitätsstörung, ist in Deutschland die häufigste psychiatrische Erkrankung im Kindes- und Jugendalter.

Laut dem Verband ADHS-Deutschland sind in Deutschland circa fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren betroffen.

Auch die Autismus-Diagnosen steigen in Deutschland Jahr für Jahr. Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung.

Nun haben Forscher in zwei Studien einen Zusammenhang zwischen den beiden Störungen und dem Verlauf der Schwangerschaft gefunden.

Denn: Diese beginnen möglicherweise bereits vor der Geburt.

Studie: Das Risiko für Autismus steigt bei Diabetes der Mutter

Laut einer Datenbankanalyse im amerikanischen Ärzteblatt “JAMA” steigert eine Diabeteserkrankung der Mutter das Risiko für eine Autismus-Spektrum-Störung (ASD) bei ihren Kindern.

Das Risiko für ASD bei Kindern steigt laut den Forschernwenn die Mütter schon vor der Schwangerschaft unter Typ 1- bzw. Typ 2-Diabetes leiden oder vor der 26. Schwangerschaftswoche mit Gestationsdiabetes diagnostiziert werden.

Bei allen drei Diagnosen kommt es zu einer Hyperglykämie, ein vermehrter Blutzuckergehalt, der über die Plazenta zum ungeborenen Kind gelangt und so die Entwicklung des kindlichen Gehirns beeinflusst.

In der Studie wurden die Daten von 419.425 Kindern analysiert, die zwischen 1995 und 2012 geboren wurden.

Bei 5827 Kindern wurde später eine autistische Störung festgestellt. 877 davon haben Mütter mit Diabetes bzw. Schwangerschaftsdiabetes. 

Das bedeutet, dass bei Müttern mit Typ 1-Diabetes 2,36-fach häufiger eine autistische Störung diagnostiziert wird.

Bei Typ 2-Diabetes steigt das Risiko um den Faktor 1,45. 

Die Forscher betonen, dass das Ausmaß der Hyperglykämie und der Zeitpunkt in der Schwangerschaft das Risiko beeinflussen.

Trotz höherem Risiko seien die Zahlen der betroffenen Kinder laut Forscher allerdings gering: Nur wenigen Kindern, deren Mütter an Diabetes oder Gestationsdiabetes leiden, wird später eine autistische Störung diagnostiziert. 

Mehr zum Thema: Mutterschutz: Welche Rechte Schwangere im Job haben

Die Forscher verbinden die Schwangerschaftsdauer mit ADHS-Diagnosen 

Auch die Entwicklung von ADHS im Kindes- oder Jugendalter wird von den Forschern mit Problemen während der Schwangerschaft in Verbindung gebracht.

Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie in “JAMA Pediatrics” legt nahe, dass Kinder nach einer Frühgeburt häufiger an ADHS erkranken.

Die Forscher konnten die Schwangerschaftsdauer bei 113.227 Kindern, die zwischen 1999 und 2008 in Norwegen geboren wurden, mit späteren Diagnosen einer ADHS verbinden.

Dabei wurden die Daten von 33.081 Geschwisterkindern berücksichtigt, um Verzerrungen der Ergebnisse aufgrund einer familiären Häufung zu vermeiden, erklärt das “Ärzteblatt”.

Bei achtjährigen Kindern, die zwischen der 22. und 33. Woche geboren wurden, wurde um 85 Prozent häufiger eine verminderte Aufmerksamkeit und 52 Prozent häufiger eine Hyperaktivität festgestellt.

Auffällig ist auch, dass der Einfluss der Geburtswoche bei Mädchen deutlich stärker ausgeprägt ist als bei Jungen.

Auch hier gilt, dass die Ergebnisse längst nicht alle Frühchen betreffen: Die meisten frühgeborenen Kinder zeigten im Schulalter keine Verhaltensauffälligkeiten. 

(lm)