GOOD
09/07/2018 11:59 CEST | Aktualisiert 09/07/2018 18:12 CEST

Strahlentherapie: Mit diesem Trick nimmt eine Klinik Kindern die Angst

Die Methode ist extrem einfach, billig – und offenbar sehr wirkungsvoll.

Lobke Marsden
Lobke Marsden arbeitet in einem britischen Krankenhaus.
  • Eine britische Krankenhausangestellte hat einen genialen Tipp, mit dem sie krebskranken Kindern die Angst während der Bestrahlung zu nehmen versucht.
  • Dafür braucht sie nichts weiter als eine bunte Schnur.

Eine britische Krankenhausangestellte hat einen genialen Tipp geteilt, damit sich krebskranke Kinder während ihrer Strahlentherapie weniger alleine fühlen. Denn die Kinder sind während der Bestrahlung, auch Radiotherapie genannt, allein im Behandlungsraum.

Lobke Marsden, selbst Mutter dreier Kinder, hat sich deshalb etwas einfallen lassen: “Um Trennungsangst zu lindern, hält das Kind die eine Seite einer Schnur und die Eltern die andere Seite, so dass sie immer noch eine Verbindung haben.”

Das “magische Band”

Wie so eine Schnur aussehen kann, postete sie auf Twitter: Es ist eine regenbogenfarbene Schnur, die sie “Magisches Band” nennt.

“Einfach aber effektiv.”

Marsden, die an einem Kinderkrankenhaus im englischen Leeds in der Strahlentherapieabteilung arbeitet, erzählte HuffPost UK, dass sie diese Technik oft anwende.

Angst während der Trennung von den Eltern

“Wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, kann die Strahlentherapie in jedem Alter angsteinflößend sein – die Kinder werden in einem Raum allein gelassen, müssen oft eine Maske tragen, die am Behandlungsbett befestigt ist, damit sie sich während der Behandlung nicht bewegen”, sagte sie.

“Die meisten Kinder, die uns besuchen, sind es gewohnt, dass ihre Eltern bei einem Scan im Zimmer sind, aber leider ist das bei uns (wegen der Strahlung) nicht möglich.” Die Trennung von den Eltern könne für manche Kinder eine echte Herausforderung sein.

“Die Schnur ist perfekt für Kinder, die diese Verbindung mit ihren Eltern wirklich brauchen. Die Kinder geben der Schnur oft nur einen kleinen Ruck, und die Eltern erwidern ihn aus dem anderen Zimmer, damit das Kind weiß, dass sie nicht alleine sind.”

Marsden erklärte, dass sie und ihr Team vor zehn Jahren von der “Magic String”-Methode erfuhren und sie seitdem immer einsetzen.

“Unser billigstes und bestes ‘Gerät’”

“Es hat sich als das billigste und eines der besten ‘Geräte’ erwiesen, die wir besitzen”, sagte sie.

Marsden arbeitet schon seit 2004 als “Spiele-Spezialistin”. Diese Experten arbeiten mit Kindern und Jugendlichen, die sich im Krankenhaus oder in einer medizinischen Klinik befinden. Sie benutzen das Spielen als therapeutisches Werkzeug, um Kindern zu helfen, ihre Krankheit und Behandlung besser zu verstehen.

“Das Wichtigste an meiner Arbeit ist, das Krankenhaus weniger erschreckend für die Kinder zu machen und die ‘Stimme’ des Kindes zu sein”, erklärte Marsden.

“Vorbereitung ist sehr wichtig. So werden Ängste vor dem Unbekannten beseitigt und das Kind hat ein Gefühl der Kontrolle.”

Der Text erschien zunächst auf HuffPost UK und wurde von Jana Greyling aus dem Englischen übersetzt und bearbeitet.

(sk)