POLITIK
04/10/2018 06:14 CEST | Aktualisiert 04/10/2018 10:57 CEST

Erdogan-Gegner will in Köln mit Anhängern sprechen – es kommt zu Tumulten

"Stern TV": Auch Fans des türkischen Präsidenten in Köln filmten die Szenen.

Oben im Video: Deshalb spaltet Erdogan die türkische Community.

Es war ein provokanter Plan – und er ging auf. Die Macher von “Stern TV“ haben mit dem erdogankritischen Boxer Ünsal Arik die Versammlungen in Köln rund um den Besuch des türkischen Präsidenten am vergangenen Wochenende besucht.

Dort wollte Arik mit den Erdogan-Anhängern ins Gespräch kommen.

Die Aktion provozierte – wenig erstaunlich – wütende Reaktionen vieler Deutschtürken vor Ort. Zwischenzeitlich musste “Stern TV“ die Dreharbeiten gar abbrechen.

RTL trat so den Beweis an, wie polarisiert die türkische Gemeinde auch in Deutschland ist, wie die Politik in der Türkei auch auf das Zusammenleben in Deutschland ausstrahlt. Zur Debatte trug der Boxer-Besuch dagegen nicht bei. Auch das war zu erwarten.

“Was soll so ein Scheiß? Ich krieg da so einen Hals!“

Jeder hätte ahnen können, dass ein ausgesprochener Kritiker des türkischen Präsidenten in einem Meer türkeifahnenschwenkender und nationalstolzbeseelter Testosteron-Patrioten keine sachliche Diskussion anregen würde.

Stern TV
Wütende Fans von Recep Tayyip Erdogan in Köln.

Und so blieb das Austauschen von Argumenten in der Mittwochabend ausgestrahlten Sendung auch freilich eine Nebensache. Ein Schelm, wer “Stern TV“ da Kalkül vorwirft.

Als “unverschämter Landesverräter“ wird Arik von aufziehenden Erdogan-Fans beleidigt, als “Heuchler“. Als er mit ruhiger Stimme erzählt, es mache ihn traurig, dass Menschen in Zeiten der Bildung so blöd sein könnten, wird ein weiterer Danebenstehender wütend. Der Mann antwortet: “Du redest völligen Schwachsinn.“

Er fragt Arik: “Wie kannst du ein Volk beleidigen?“ Und erklärt: “Es ist unser demokratisches Recht, den Präsidenten zu sehen. Ich bin auch hier aufgewachsen. Was soll so ein Scheiß? Ich krieg da so einen Hals!“

“Allahu Akbar”-Rufe als Provokation

Es sind zwei verschiedene Welten.

Die von Arik, geboren im bayerischen Parsberg im Jahre 1980, ein Verehrer des türkischen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. Und die der tausenden hier auf den Kölner Straßen. Auch von ihnen sind wohl viele in Deutschland geboren, in zweiter oder dritter Gastarbeitergeneration. Sie verehren Erdogan: Den Mann, der die Türkei seit der Jahrtausendwende wirtschaftlich erneuert, ihr neuen Stolz gegeben hat.

Stern TV

Zueinander kommen sie nicht.

“Allahu Akbar” rufen wütende Erdogan-Fans Arik entgegen, “Allah ist das Größte”. “Ich könnte weinen”, sagt der Boxer. 

Der Mann neben ihm gibt keine Ruhe: “Du darfst den Präsidenten hassen, ich hasse die Merkel auch.”

Irgendwann werden die Anhänger des Präsidenten wütender. “Ein Wort brauchst du nur sagen”, droht einer und zeigt den Mittelfinger. Ein anderer muss zurückgehalten werden: “Guck doch mal, wie der aussieht! Der hat nicht einmal eine Flagge!”

Ein anderer brüllt: “Du willst Boxer sein? Ich zeig dir was ein Boxer ist, du Hurensohn!”

Auch Arik ist jetzt kaum zu halten: “Was kann meine Mutter dafür? Was sagst du Hurensohn?”

“Stern TV” muss Dreharbeiten unterbrechen

“Stern TV” unterbricht den Dreh. Die Situation sei “zu brenzlich”. Die Polizei kontrolliert den Ausweis des Boxers.

Der ist wütend: “Einer darf zu mir Hurensohn sagen und ich werde hier verhört wie ein Straftäter. Das ist unglaublich.”

Nach dreißig Minuten darf er gehen. Erdogan-Anhänger hätten ihn als “Aggressor” gemeldet, erklärt ein Polizist.

Auch andere Demonstranten hatten die Dreharbeiten gefilmt – die Videos bei Facebook hochgeladen. Als “Aggressor” tritt Arik darin nicht auf, einen Dialog sucht er aber auch nicht. 

Stern TV

Der deutsch-türkische Politiker und Erdogan-Verfechter Tolga Özgül postet ein solches Video. Darin provoziert er Arik: “Hat sich hier einer verlaufen? Die Gegendemo war in Deutz.” 

Und dann: “Er kann hier seine Meinung machen im TV. Ist in Ordnung für uns.”

Arik steht mit den Händen in den Taschen daneben und sieht aus, als würde er sich nicht in seiner Haut wohlfühlen. Özgül fordert den Boxer auf, seine Meinung ruhig kundzutun. Doch die Stimmung scheint erneut bereits zu angespannt.

Auch ein anderes Video zeigt eine Konfrontation.

“Warum bist du hier?”, will einer der aufgebrachten Männer wissen, die auch im “Stern TV”-Beitrag vorkommen. “Liebst du Erdogan nicht?”

Die “Stern TV”-Reporterin antwortet für Arik: “Er will sich unterhalten.” Der Boxer sieht dabei nicht so aus, als wolle er das wirklich. Mit verschränkten Armen steht er da und muss sich beschimpfen lassen. 

Falls das der Plan von RTL war: Ja, er ist aufgegangen.

(vw)