BLOG
01/06/2018 15:40 CEST | Aktualisiert 01/06/2018 15:40 CEST

Steht die Ernährung im Zusammenhang mit der Augen-Gesundheit?

Eine bewusste Lebensweise ist die Basis für einen gesunden Organismus. Der Ernährung kommt dabei ein wesentlicher Part zu. Unsere Umwelt wird von vielen Faktoren bestimmt, die uns belasten und körperlich wie seelisch unter Stress setzen.

Viktar Malyshchyts
Augen und Ernährung

Schnell wird zu Fastfood und denaturierten Fertiggerichten gegriffen. Zucker, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe belasten unsere Organe. Während lebenswichtige Vitamine und Vitalstoffe fehlen, werden dem Körper übermäßig viele synthetische Surrogate, Fette, Salz und reine Kohlenhydrate zugeführt. Aus dem Übermaß des Angebots entsteht eine Mangelernährung.

Über längere Zeiträume wirkende Ernährungsfehler bleiben nicht folgenlos. Das Ergebnis ist nicht nur Übergewicht und Energielosigkeit, auch die Augen sind davon betroffen. Der Hessische Rundfunk hat sich diesbezüglich mit einer der bekanntesten Augenerkrankungen, der Makuladegeneration (abgekürzt AMD), beschäftigt und dazu ein Video veröffentlicht.

Gerade ältere Menschen, die an Veränderungen der Retina leiden, sollten bewusst auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung achten. Nahrungsergänzungsmittel, wie Cannabidiol, lassen sich dabei sinnvoll anwenden. Moderne Entwicklungen, wie bspw. die Retinaprothese Argus II von Second Sight, können eine Steigerung der Lebensqualität ermöglichen. Bei der Anpassung sind Gesamtkonstitution, psychische Verfassung und Augendruck von hoher Bedeutung.

Gesunde Ernährung im Alter

Viele Senioren leben zurückgezogener. Dem täglichen Essen widmen sie oft keine ausreichende Aufmerksamkeit. Manche Nahrungsmittel vertragen sie nicht mehr so gut. Daraus kann sich schnell eine Mangelernährung mit fatalen Folgen entwickeln.

Vitalstoffe und Vitamine sind für viele Prozesse im Körper lebensnotwendig, sonst kommt es zu Störungen des Stoffwechsels.

Zu hohe Cholesterinwerte, Diabetes und Arteriosklerose gehören zu den Krankheiten, die mit pathogenen Veränderungen an den Augen gekoppelt sein können. Als Ursachen der Makuladegeneration gelten, neben dem Rauchen und der genetischen Veranlagung, ein erhöhter Homocystein-Spiegel und ein hoher Blutdruck. Der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln wie Cannabidiol kann mit dem Arzt besprochen werden.

Faktoren wie Cholesterin-, Fett- und Blutzuckerspiegel sind durch eine gesunde Ernährung beeinflussbar. Wichtige Stoffwechselprozesse werden unterstützt. Nahrungsergänzungsmittel gewährleisten die Zufuhr von Vitaminen. Dem Vitamin-B-Komplex kommt hier eine entscheidende Rolle zu. Wird eine Retinaprothese implementiert, so sollte auf eine gesunde Ernährung, die auch auf den Augeninnendruck wirkt, geachtet werden.

Auf Ausgewogenheit achten

Unsere moderne Lebensweise bringt viele belastende Aspekte mit sich. Wir bewegen uns in der Regel zu wenig an frischer Luft, sind hohem Stress ausgesetzt, ernähren uns unzureichend. Die Folge sind oft nicht rechtzeitig erkannte Schädigungen des Organismus, die teilweise irreversibel sind.

Dabei ist es ganz einfach, sich an den saisonalen Angeboten zu orientieren: Karotten, Feldsalat, Spinat, Paprika, Rauke und Brokkoli sollten regelmäßig auf dem Tisch erscheinen. Dem altbewährten Grünkohl werden wahre Wunder nachgesagt und viele genießen ihn als Smoothie. Nicht nur Vitamine, auch Stoffe wie Lutein sind in Obst und Gemüse enthalten und haben so auch einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Augen. Cannabidiol passt als Ergänzung gut in das Spektrum gesunder, abwechslungsreicher Kost hinein.

Bei Sehschwächen und einer Makuladegeneration wirkt sich die Gesamtkonstitution des Patienten auch auf den Verlauf der Augenerkrankung aus. Eine Therapie und die Gewöhnung an eine Retinaprothese kann positiv unterstützt werden.

Freude am Leben

Das mentale Wohlbefinden hängt mit der körperlichen Verfassung zusammen. Krankheiten belasten uns psychisch. Gerade der Verlust der Sehkraft bedeutet einen tiefen Einschnitt in die Lebensgewohnheiten. Retinaprothesen ermöglichen trotz Erkrankung die Teilnahme am sozialen Leben. Um eine erfolgreiche Anpassung und Integration in den Alltag zu gewährleisten, sollte auf eine gesunde Ernährung geachtet werden.

Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Vitalstoffe unterstützen nicht nur die physischen Prozesse, sondern tragen auch zu einer gesunden psychischen Verfassung bei. Glückshormone wie Dopamin und Serotonin werden ausgeschüttet und helfen, mit neuen Situationen, wie sie die Anpassung einer Retinaprothese mit sich bringt, umzugehen.