ELTERN
07/09/2018 11:32 CEST | Aktualisiert 12/09/2018 14:06 CEST

Sprechstörungen als Kind: So können Eltern helfen

Bei einer Sprechstörung sind der Redefluss oder die Sprechmotorik beeinträchtigt. Eine Sprachtherapie kann dies effektiv und richtig behandeln.

Tero Vesalainen via Getty Images
Eine Sprachtherapie kann Sprachstörungen wie Lispeln und Stottern beim Kind erfolgreich behandeln (Symbolbild). 
  • Die Kinder sind bei einer Sprechstörung nicht in der Lage, alle Sprachlaute korrekt zu bilden und flüssig auszusprechen.
  • Die Störung liegt ausschließlich in der Artikulation, nicht im Verständnis der Sprache.
  • Man unterscheidet zwischen Einschränkungen des Redeflusses und Störungen der Sprachmotorik.

Sprechstörungen äußern sich durch einen eingeschränkten Redefluss oder durch eine nicht ausgereifte Sprechmotorik.

Sprechstörungen behandeln Logopäden erfolgreich mit Sprachtherapien.

Eine Sprechstörung kann durch organische Faktoren oder durch psychische Faktoren ausgelöst werden.

Organische Faktoren sind beispielsweise Wahrnehmungsstörungen, wie Hörschädigungen, oder Fehlbildungen, wie die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte.

Psychische Faktoren sind Ängste oder Blockaden.

Sind alle möglichen organischen und psychischen Faktoren ausgeschlossen, überprüft man, ob dem Kind ausreichende Lernmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Kinder lernen von ihren Eltern.

Sprechen diese zu wenig, zu viel oder zu schnell, ist dies unter Umständen kontraproduktiv für die Sprachentwicklung des Kindes. Erbliche Faktoren spielen bei einer verzögerten Sprachentwicklung teilweise ebenfalls eine Rolle. 

Auch interessant:Mandelentzündung: So erkennt ihr sie, so helft ihr euren Kindern

Wie man Sprechstörungen bei Kindern therapiert

Im Fall von Sprechstörungen konsultiert man einen Logopäden. Dieser bezieht die Eltern oftmals mit in die Behandlung ein, da sie für das Kind eine Vorbildfunktion im häuslichen Umfeld haben.

Manche Sprechübungen führt man zu Hause durch, damit das Kind außerhalb der Therapiestunden regelmäßig übt. Um gute Erfolge zu erzielen, ist es ratsam, frühzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Beginnt die umfangreiche logopädischen Therapie früh genug, stellen sich in der Regel vor allem bei Kindern schnell Erfolge ein. Im Rahmen der logopädischen Behandlung schult man neben dem Sprechablauf und der Lautbildung die Atmung und die Haltung des Kindes.  

Wie lange die Therapie dauert und wie viele Sitzungen bis zu einer Behebung der Sprechstörung notwendig sind, ist individuell von jedem Einzelfall abhängig.

Auch interessant:Mobbing im Kindergarten: So könnt ihr eurem Kind helfen

Sprechübungen mit Kindern zu Hause durchführen

Im privaten Umfeld gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Kind in seiner Sprachentwicklung zu fördern. Man korrigiert es sanft, ohne durch permanentes übermäßiges Korrigieren Frustration hervorzurufen.

Man lobt das Kind, wenn es schwierige Worte oder Laute richtig ausspricht, und man vermeidet es, das Thema in den Mittelpunkt der Erziehung zu stellen.