ELTERN
16/05/2018 13:11 CEST | Aktualisiert 16/05/2018 13:22 CEST

USA: Ohnmachtsspiel tötet 12-Jährigen – Mutter warnt nun andere Eltern

"Es war ein dummes Spiel, das nicht hätte sein müssen."

FatCamera via Getty Images
Das gefährliche Spiel ist unter Jugendlichen sehr beliebt. (Symbolbild)
  • Die Amerikanerin Celestia Muai hat gerade ihren Sohn verloren.
  • Der 12-Jährige starb während eines Spiels, bei dem man sich absichtlich in einen Ohnmachtszustand versetzt. 

“Ich hoffe, dass alle Eltern und Kinder meine Nachricht erhalten und diese Spiele und Challenges von Youtube nicht mitmachen. Sie zeigen die Konsequenzen dort nicht”, sagte Mutter Celestia Muai dem US-Nachrichtenportal Circa”.

Muais zwölfjähriger Sohn Tua ist vergangenen Freitag gestorben, weil er mit Freunden in seinem Elternhaus in South Jordan im US-Bundesstaat Utah das Ohnmachtsspiel spielte. 

Mehr zum Thema: Alle drei Tage stirbt ein Kind: Doku zeigt, warum der Kinderschutz in Deutschland misslingt

Beim dem Spiel versuchen Jugendliche beispielsweise durch Selbststrangulation ein Rauschgefühl ohne Drogen zu erzeugen. Dabei fallen sie oft in Ohnmacht. 

► Sie habe noch Hilferufe gehört, erzählte Mutter Celestia Muai. Doch Tua erwachte nie wieder aus seiner Ohnmacht.

Mutter warnt: “Ein dummes Spiel, das nicht hätte sein müssen”

“Wut, Lähmung, das kann einfach nicht wahr sein. Das passiert nicht wirklich. Es bricht einem einfach das Herz”, zitiert das Newsportal die Mutter weiter.

“Keine Mutter und kein Vater sollten ihr Kind je wegen eines Spiels zu Grabe tragen müssen. Ein dummes Spiel, das nicht hätte sein müssen”, sagte Tuas Fußballtrainer Bryan Ellison unter Tränen. “Das tut weh. Meine Adern sind gefroren und ich werde das niemals vergessen.”

Nach dem Tod von Tuas Vater sei Ellison wie ein zweiter Vater für Tua gewesen und habe ihm zu herausragenden Leistungen beim Fußball verholfen, heißt es in dem Fundraising-Text für Celestia Muai. Bei YouCaring läuft gerade eine Spendenaktion für die Familie. 

Mehr zum Thema: Ein Sozialamt nahm Eltern ihr Baby weg, weil sie zu dumm seien - jetzt wehren sie sich

Celestia Muai ist seit dem Tod ihres Mannes alleinerziehende Mutter von acht Kindern. Jetzt muss sie Tuas Beerdigung, die Ende der Woche stattfinden soll, vorbereiten. 

(kap)