ELTERN
07/09/2018 11:34 CEST | Aktualisiert 12/09/2018 14:04 CEST

Sonnenschutz für Kinder – so schützt ihr sie richtig

Ein guter Sonnenschutz für Kinder ist die Voraussetzung für ihren Aufenthalt in der Sonne. Was zu beachten ist und wie man sie perfekt schützt.

ArtMarie via Getty Images
Der optimale Sonnenschutz ist sehr wichtig für das Kind (Symbolbild). 
  • Der ideale Schutz vor der Sonne ist ein schattiges Plätzchen.
  • Ein langärmliges Shirt, lange Hosen, ein Sonnenhut und eine Sonnenbrille schützen vor UV-Strahlung.
  • Alle nicht von der Kleidung bedeckten Körperteile cremt man mit Sonnenschutzmittel ein.

Sobald die Sonne scheint, zieht es uns nach draußen.

Vor allem für Kinder ist das tägliche Spielen und Herumtoben an der frischen Luft eine wichtige Voraussetzung für ihre gesunde Entwicklung.

Aber um Kinder die Sonnenstrahlen unbeschwert genießen zu lassen, ist in jedem Fall ein optimaler Sonnenschutz erforderlich.

Sonnenschutz für Kinder

Die Haut von Kleinkindern ist extrem empfindlich. Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder haben eine außerordentlich dünne Haut mit wenig Melanin (Farbpigmenten).

Erst nach und nach aktiviert sich der Eigenschutz ihrer Haut.

Die ideale Methode, um Kinder vor schädlicher UV-Strahlung zu bewahren, besteht darin, sie keiner direkten Sonneneinwirkung auszusetzen. Säuglinge, die noch kein Jahr alt sind, bleiben besser ausschließlich im Schatten.

Kinder – und ebenso Erwachsene – meiden besser die starke Mittagssonne zwischen 12 und 16 Uhr. 

Auch interessant:Mobbing im Kindergarten: So könnt ihr eurem Kind helfen

Die richtige Kleidung für Kinder

Die Kleidung schützt vor schädlicher UV-Strahlung. Es ist verständlich, dass kein Kind im Sommer gern mit langen Hosen und langärmligen Shirts herumläuft, aber ein Kompromiss lässt sich mühelos finden.

Wichtig ist es vor allem, dass der Kopf und der Nackenbereich von einem Sonnenhut mit Nackenschutz bedeckt sind.

Für Kinder ist bei starker Sonne eine Sonnenbrille mit hohem UV-Schutz empfehlenswert.

Beim Planschen und Baden schützt ein kurzärmeliges Shirt. Spezielle UV-Schutz-Kleidung verhindert das Durchdringen der Strahlung auf die Haut.

Auch interessant: Kopfläuse: So behandelt ihr euer Kind

Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor geeignet für Kinder

Alle freien Hautstellen cremt man gründlich mit Sonnenschutzmittel ein – unabhängig davon, ob sich die Kinder wehren. Körperteile, wie beispielsweise die Ohren, Füße und Hände, dürfen nicht vergessen werden.

Bewährt hat sich eine Sonnencreme oder -milch mit hohem Lichtschutzfaktor, im Idealfall mit dem Faktor 50. Das Eincremen macht man von Anfang an zu einem feststehenden Ritual, um die Kinder frühzeitig daran zu gewöhnen.

Man cremt sie generell rund 30 Minuten vor dem Aufenthalt in der Sonne ein. Die meisten Sonnenschutzmittel bezeichnen sich als wasserfest.

Dessen ungeachtet ist es ratsam, den Sonnenschutz für Kinder nach dem Baden zu erneuern.