POLITIK
16/02/2018 13:23 CET | Aktualisiert 16/02/2018 18:31 CET

So widerlich reagiert die AfD auf die Freilassung von Deniz Yücel

Ganz billige Hetze.

  • Während andere jubeln, hetzen AfD-Politiker gegen den deutsch-türkischen “Welt”-Korrespondenten Deniz Yücel
  • Grund dafür sind zwei satirische Texte des Journalisten
  • Die wichtigsten Infos des Textes seht ihr zusammengefasst auch im Video oben

Viele haben bei diesem Moment wohl nur eines gedacht: Endlich!

Am Freitag berichtete die “Welt”, dass ihr Korrespondent Deniz Yücel nach über einem Jahr Haft in der Türkei nun freikommt.

Eine gute Nachricht. Die AfD nahm die beschlossene Freilassung allerdings zum Anlass, gegen den Journalisten zu hetzen.

“Deshalb ist mir sein Schicksal nicht so wichtig”

► Uwe Junge, Landesvorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz, teilte ein Zitat von Yücel und schrieb dazu: “Deshalb ist mir das Schicksal von Herrn Yücel nicht ganz so wichtig!”

Junge zitierte Yücel mit den Worten: “Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.”

Das hatte Yücel 2011 – damals noch Redakteur bei der “taz” – in einer satirischen Kolumne mit dem Titel “Super, Deutschland schafft sich ab!“ geschrieben. 

Satire aber ist nicht das Ding der AfD und anderer Rechter. Immer wieder wird dieser Text Yücels von Anhängern des rechten Lagers ohne Kontext zitiert, um den Journalisten zu verunglimpfen. 

Yücel ist der AfD einfach nicht patriotisch genug

► Der thüringische AfD-Politiker Torben Braga schrieb auf Twitter: “Es ist gut, dass Deniz Yücel endlich frei ist.” 

Er schob allerdings hinterher: “Es bleibt nun die Hoffnung, dass dieser ‘deutsche Patriot’ sich jetzt dankbar zeigt und bemerkt, dass der ‘baldige Abgang der Deutschen’ eben nicht ‘Völkersterben von seiner schönsten Seite’ ist.”

► Der AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz retweete ein Bild, dass Yücel als verunglückten Fahrrad-Fahrer zeigt – nachdem die beschlossene Freilassung des Journalisten bekannt wurde.

In dem Tweet heißt es auf die Frage ”#FreeDeniz?” (“Lasst Deniz frei?”): “Nein!”

Twitter

AfD-Chef Jörg Meuthen begrüßte im ZDF die Freilassung. Um dann doch nachzutreten: “Wir verbinden das mit der Hoffnung, dass Herr Yücel in türkischer Haft auch ein wenig zur Besinnung gekommen ist.”

Ein Yücel-Text bleibt für Weidel “unvergessen”

► Am Mittwoch hatte auch Alice Weidel, Fraktionschefin der AfD im Bundestag, gegen den deutsch-türkischen Journalisten ausgeteilt.

Sie zitierte in einem Tweet einen Satz von Yücel aus einem satirischen Artikel, in dem dieser die rassistischen Aussagen des SPD-Politikers Thilo Sarrazin kritisierte – und andeutete, Sarrazin einen Schlaganfall zu wünschen.

“Das alles bleibt unvergessen”, kommentierte Weidel das Zitat zum Jahrestag der Inhaftierung Yücels. 

Sarrazin hatte 2013 die “taz” erfolgreich wegen des Textes verklagt. Yücel stellte später klar, er wünsche “jedem ein möglichst langes Leben frei von Krankheit”.

Widerlich und erbärmlich

Natürlich muss kein Politiker der AfD die Meinungen Yücels teilen oder seine satirischen Texte gelungen oder gar gut finden. 

Aber die Freilassung eines Menschen nicht zu wollen, der von einem autokratischen Regime grundlos ein Jahr lang in eine Zelle gesteckt wird, ist erbärmlich.

Eben diese Freilassung dann für Hetze zu missbrauchen, weil die Person nicht den eigenen “patriotischen” Vorstellungen entspricht, ist sogar widerlich.

(jg)