BLOG
03/05/2018 09:26 CEST | Aktualisiert 03/05/2018 09:26 CEST

So denken erfolgreiche Menschen

Erfolgreiches Handeln wird immer wieder bestaunt.

Erfolgreiches Handeln wird immer wieder bestaunt.

Zufall oder Glück

Manches wirkt wie Zufall, vieles wie Glück. Erfolgreiches Handeln wird immer wieder bestaunt. Kaum jemand, der sich nicht schon die Frage stellte, wie es der Erfolgreiche angestellt, dahin zu kommen, wo er ist. Das einzig gültige Gesetz für den Erfolg gibt es nicht und auch der schillernde Königsweg hält manche Schlangengrube bereit. Eine der entscheidendsten Eigenschaften, die Menschen voneinander unterscheidet, ist der Umgang mit den Gegebenheiten. Denken und Gedanken führen zu Handlungen. Versuch und Irrtum ist eine logische Entwicklung. Wer sich beim Geld verdienen das Ziel setzt, es irgendwann “geschafft” zu haben, beschränkt sich selber. Erfolgreiche Gedanken sind und bleiben dynamisch. Fast alle bedeutenden Erfolgsgeschichten und Biografien wimmeln von Krisen und Rückschlägen. Die Beteiligten betonen fast alle, dass sie in diesen Momenten die entscheidenden Fortschritte in ihrer Laufbahn gemacht haben. Sie lernen, ihrer Idee zu folgen, Widerständen zu trotzen und ihr Vorgehen zu verbessern. Drastisch formuliert das Coco Chanel, die den Fiaskos in ihrem Leben die “Schuld” an ihrem Erfolg gibt.

Mittel zum Zweck

Viele Interviews und Umfragen versuchen immer wieder, erfolgreichen Menschen ihre Erfolgsgeheimnisse zu entlocken. Auffallen oft findet sich in den Antworten die Aussage, dass Geld verdienen nicht die Triebfeder des Tuns ist. Je kreativer kaufmännische und wirtschaftliche Ideen und Unternehmungen sind, desto mehr rückt das Geld verdienen in den Hintergrund. Häufig bekommt der Leser und Zuhörende den Eindruck, dass es sich beim Geld verdienen um einen angenehmen Nebeneffekt des Erfolgs handelt. Genau das denken viele erfolgreiche Unternehmer. Vielleicht mit Ausnahme des Bankwesens. Die Geschäftsidee erfolgreicher Menschen basiert auf dem Erkennen von Fähigkeiten, die im Moment gefragt sind, wie es Henry Ford formulierte. Die große Herausforderung beginnt mit dem ersten Schritt. Einschätzungen und Rückmeldungen werden wahrgenommen, reflektiert und im eigenen Handeln gegebenenfalls modifiziert. Die Idee selber wird als Vision konsequent weiter verfolgt. Sir Richard Branson, einer der schillerndsten Selfmade- Milliardäre, sagt über seine erfolgreichen Kollegen, dass der Glaube an die Idee sie trägt und nicht das schnelle Geld verdienen und reich werden.

Spielplatz auf der Reise des Lebens

Erfolgreiche Unternehmer betrachten das Leben als Spielplatz und den Verlauf der Zeit als Reise. Sie legen Leitplanken für ihr Tun fest und erlauben sich, dazwischen sehr beweglich zu bleiben. Wenn sie eine Sandburg im Sandkasten bauen möchten, suchen sie sich eine ausreichend große Ecke, die noch frei ist. Sollte der Sand zu sehr rieseln, organisieren sie Wassereimer und Gießkannen. Das darf auch gerne der Spielkamerad mit dem größten oder schönsten Eimer erledigen. Dafür darf er dann mitbauen. Förmchen und Schaufeln werden bereitgelegt. Nach der Wässerung beginnt der Bau. Der erfolgreiche Baumeister konzentriert sich auf den Punkt des Baubeginns. Auch wenn vor seinem geistigen Auge bereits die fertige Sandburg erscheint, legt er seine volle Aufmerksamkeit in jede Schaufel Sand, die er aufnimmt und auf dem Untergrund formt. Immer trockener werdendem Sand, der Einsturzgefahr bringt, begegnet er mit einer leichten Gießkannenbrause. Oder er erinnert sich an die Blumenwasserspritzpistole zu Hause. Wer sie ihm holt, darf auch mitbauen. Oder wird zum Wassermeister erklärt.

Der Weg als Ziel

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der Saga des Tellerwäschers, der zum Millionär wird, herrscht eine interessante Ansicht zu Erfolg. In den USA glauben viele Menschen, dass erst zwei oder drei Pleiten dazu befähigen, eine Idee so ausreifen zu lassen, dass sie Erfolg bringen kann. Erfolgreiche US-amerikanische Unternehmer geißeln nicht ihre misslungenen Schritte. Sie nehmen sie als Hinweisschilder auf dem Weg zum Gelingen. Dabei folgen sie dem Motto des irischen Nobelpreisträgers George Bernard Shaw: “Erfolg besteht nicht darin, dass keine Fehler gemacht werden, sondern dass der gleiche Fehler nicht noch einmal passiert.” Ein besonders gelungener Kniff, den erfolgreiche Menschen anwenden, ist die Umkehr der Interpretation. Jede Erfahrung beim Verfolgen der Idee und Vision bringt voran. Der amerikanische Erfinder Thomas A. Edison hat in seinem Leben über tausend Patente beantragt. Alle erfolglosen Ideen hat er in einfachen Worten zu essenziellen Erfahrungswerten in seiner Laufbahn erklärt: “Ich habe nicht versagt. Ich habe nur 10.000 Wege gefunden, die nicht funktionieren.”

Glaube, Optimismus und Planung

Erfolgreiche Unternehmer gehen immer mit einer positiven Haltung an die Umsetzung ihrer Ideen. Sie fokussieren sich auf die erreichbaren Vorteile, um marktfähig zu werden und Geld verdienen zu können. Sie gehen davon aus, das sie gewinnen werden und ziehen damit das Gelingen mental an. Die Lieblingsantwort auf alle Fragen ist immer ein ja. Mit der Aussage: “Die Antwort ist Ja! Und wie war nochmal Ihre Frage?” hat Sir Richard Branson das in einem seiner berühmtesten Zitate punktgenau ausgedrückt. Dabei vergessen sie aber nie, dass die Kunst des Erfolgs sich nur auf einer soliden handwerklichen Basis bewerkstelligen lässt. Für das Geld verdienen sind immer Fleiß und Kompetenz erforderlich. Aktive Menschen setzen Erlerntes und ihre Fähigkeiten in der alltäglichen Arbeit ein. Sie bereiten sich auf wahrscheinliche und unwahrscheinliche Situationen vor. Stärken nutzen Sie und für Schwächen holen sie Mitmenschen an Bord. Sie glauben in jeder Phase an den Erfolg und das Geld verdienen.