NACHRICHTEN
27/08/2018 19:52 CEST | Aktualisiert 28/08/2018 14:57 CEST

Frau wehrt Vergewaltiger ab – Polizei warnt vor ihrer Vorgehensweise

Die Frau kämpfte minutenlang mit ihrem Angreifer.

  • Eine Frau in New York wehrte in der Nacht auf Sonntag einen Mann ab, der sie sexuell belästigt hatte. 
  • Die Polizei lobte sie, warnt aber andere davor, ihre Vorgehensweise zu kopieren.
  • Wie sich die Frau zur Wehr setzte, seht ihr im Video oben. 

Eine 22-jährige Frau aus East Harlem in New York wehrte sich am Wochenende gegen einen Mann, der sie sexuell belästigt hatte. 

Die Frau dachte wohl, der Mann würde auch in ihrem Haus wohnen, da er vor der Tür stand und klopfte. Da sie selber gerade ins Haus ging, hielt sie auch für ihn die Tür auf. Nur wenige Sekunden später grabschte ihr der Mann an den Hintern. 

Im Überwachungsvideo ist zu sehen, wie sich die Frau dann tapfer zur Wehr setzt. Als der Mann ihr an die Kehle griff, drängte sie ihn zurück und packte ihn selbst am Hals. 

Sie schaffte es, den Angreifer aus der Tür zu drängen. Dieser warf ihr, kurz bevor sie ihn nach draußen beförderte, noch einen Burger ins Gesicht. 

Frau zückt ein Messer

Die Aufnahmen zeigen dann, wie die Frau im Gang zu Boden sinkt und der Mann immer noch vor der Türe verweilt. Sie zückte daraufhin ein Messer und zeigte es ihm, woraufhin er kurzzeitig verschwand. 

Die Frau öffnete anschließend die Tür noch einmal und drohte dem Mann offensichtlich. 

Dieser kehrte noch einmal zurück und ergriff erst die Flucht, als die Frau augenscheinlich die Polizei anrief. 

Wie der amerikanische Nachrichtensender CBS berichtet, fahndet die Polizei nun nach dem Mann. Auch, wenn die Frau in ihrer Nachbarschaft als Heldin gefeiert wird, warnen die Polizisten davor, ihr offensives Verhalten nachzuahmen.

Vor allem die Tür zu öffnen, wie sie es am Anfang und am Ende des Übergriffes tat. 

Opfer fallen oft in Schockstarre

“Genau das bringe ich meinen Töchtern und Schwestern auch bei.”, sagte einer der Nachbarn, der vom TV-Sender interviewt wurde. Selbstverteidigung ist allerdings in solchen Situationen absolut keine Selbstverständlichkeit.

Einer schwedischen Studie zufolge verfallen 70% aller Frauen, die sexuell belästigt werden, in eine Art Schockstarre, in der man weder schreien noch zurückschlagen kann.

Das Verhalten der Frau mag also offensiv gewesen sein, doch immerhin konnte sie sich noch wehren.

Die Polizei in Deutschland rät übrigens auch dazu, Belästigung nicht hinzunehmen. Kriminalhauptkommissar Bernd Sedlmair vom LKA München sagt zu Focus Online: “Wehren ist besser als Hinnehmen: Meist lassen die Täter dann ab.”

Andere Tipps in bedrohlichen Situationen sind zum Beispiel: Direkt Fremde ansprechen und um Hilfe bitten (“Sie im grünen Shirt, helfen Sie mir!”), abgelegene Orte meiden und Selbstverteidigungswaffen bei sich zu tragen. Diese könnten laut Sedlmair aber auch gegen das Opfer verwendet werden, deshalb ist auch hier Vorsicht geboten.

Kein richtig oder falsch

Diese Tipps sind zwar hilfreich, aber grundsätzlich gilt auch hier: Das Verhalten des Opfers sollte keine Rolle spielen, es gibt kein richtig oder falsch in diesen Situationen.

Die Schuld liegt auf ganzer Linie beim Täter. Der beste Tipp, um sexuelle Belästigung vorzubeugen, ist also, einfach niemanden sexuell zu belästigen.

(nsc)