LIFESTYLE
09/04/2018 18:05 CEST | Aktualisiert 09/04/2018 18:15 CEST

Ich teste beruflich Sextoys – das habe ich über Männer gelernt

"Die meisten Männer reagieren gleich, wenn sie von meinem Job erfahren."

Cara Sutra
Cara Sutra verdient ihr Geld damit, Sexspielzeug zu testen. 

Während für die meisten von uns der Feierabend der Höhepunkt des Arbeitstages ist, erlebt Cara Sutra ihre Höhepunkte bei der Arbeit.

Denn Sutra verdient ihr Geld damit, Sexspielzeuge zu testen und zu bewerten. Auf ihrer gleichnamigen Website, Cara Sutra, finden sich mehr als 2000 Testberichte, außerdem bietet Sutra Beratungen an und es gibt Gewinnspiele.

In ihrem früheren Berufsleben war Sutra – man glaubt es kaum – Bänkerin. Im Jahr 2005 hängte sie diesen Beruf an den Nagel, um sich ganz auf ihren Blog zu konzentrieren. Auf dem bietet sie offene Gespräche über Sex, erotisches Schreiben, Beziehungsratschläge und vieles mehr an.

Sutra begann ihr Karriere damit, ihre eigenen Einkäufe auf der Website des Sexspielzeug-Herstellers Lovehoney zu kommentieren. Später schickte das Unternehmen ihr im Rahmen eines Testprogramms Produkte zu, um diese zu bewerten. Seitdem hat Sutra ihre Tests auf eine Reihe anderer Marken ausgeweitet.

Inzwischen verdient Sutra ihr Geld auf verschiedene befriedigende Wege.

A post shared by Cara Sutra (@carasutra) on

“Das meiste Geld verdiene ich mit Werbebannern auf der Website, gesponsertem Copywriting zu Werbezwecken, Beratung zu Produktentwicklung und dadurch, dass ich Shops dabei helfe, ihr Geschäft online zu bewerben. Testberichte machen gar nicht so einen großen Teil aus“, so berichtet sie der HuffPost.

“Ich hatte noch nie eine negative Reaktion”

“Obwohl das auch eine Dienstleistung ist, die ich anbiete. Ich schreibe auch als Bloggerin und Beraterin für andere Sexspielzeug-Websites, außerdem schreibe ich alle zwei Monate eine Kolumne in der Zeitschrift ETO, einem Magazin der britischen Erwachsenen-Industrie.“

Wir hatten wirklich eine Menge Fragen an Sutra, Fragen zu ihrem Job, ob wir ihren Job auch machen könnten und ob es bei Sexspielzeugen wirklich so ist, dass teurer gleich besser bedeutet.

Für uns hört sich dein Job wirklich traumhaft an. Hörst du diese Reaktion immer?

Cara Sutra: Online sind die Reaktionen in der Regel fantastisch. Die Frage nach meinem Beruf kommt aber auch meistens von Leuten, die wissen, in welchen Kreisen ich mich bewege. Bei persönlichen Begegnungen beschreibe ich meine Arbeit erst vorsichtig, wenn jemand nachfragt.

Ich beginne meistens damit, dass ich erzähle, dass ich über Sexthemen schreibe, ich warte die Reaktion ab und lenke das Thema dann langsam auf die Sexspielzeug-Bewertungen, wenn das Gespräch immer noch angenehm und freundlich ist. Ich hatte bisher noch nie eine negative Reaktion. Die Reaktionen reichen von Überraschung und einem anschließendem Totschweigen des Themas bis hin zu Faszination und offenem Neid.

Worauf achtest Du besonders, wenn du ein Spielzeug testest?

Ein Sexspielzeug, das ich teste, muss vor allem sicher sein. Ich achte also auf das Material und darauf, dass keine rauen Stellen vorhanden sind, an denen ich mich verletzen könnte. Wenn es ein Vibrator ist, dann achte ich darauf, wie er betrieben wird – mit Batterien, mit einem Akku oder mit Strom aus der Steckdose?

“Ich will immer fair bleiben”

Und wie sieht die Anschlussstelle aus? Ich mag starke, grobe Vibratoren lieber, andere mögen es jedoch gerne sanfter. Wenn ich Testberichte schreibe, dann muss ich im Hinterkopf behalten, dass ich eine bestimmte Art von Stimulation mag, und dass das entsprechende Spielzeug daher nichts für mich ist – andere aber suchen vielleicht nach genau dieser Art von Spielzeug.

Das Wichtigste ist aber, ob es für mich persönlich funktioniert. Bin ich zum Höhepunkt gekommen? Das wollen meine Leser wissen! Wenn es so war, dann ist das fantastisch. Wenn nicht, könnte das Spielzeug dann vielleicht trotzdem etwas für jemand anderen sein? Ich will in meinen Testberichten immer fair bleiben und eine ausgewogene Perspektive beibehalten.

A post shared by Cara Sutra (@carasutra) on

Es gibt auf dem Markt so viele Sexspielzeuge, die Preise reichen von erschwinglich bis super teuer. Lohnt es sich wirklich, in etwas Teures zu investieren?

Damit hast du eine der Hauptfragen aufgegriffen, die mich immer wieder dazu inspirieren, über Sexspielzeuge zu schreiben. Macht der Preis wirklich den alleinigen Wert eines Sexspielzeugs aus? Ist es wirklich ein Fall von “man bekommt etwas für sein Geld“?

Oft sind billige Sexspielzeuge wirklich nur etwas für die Mülltonne und teure Sexspielzeuge erfüllen tatsächlich alle Erwartungen. Aber es gibt eine riesige Anzahl schlechter – und auch fantastischer – Sexspielzeuge zu ganz unterschiedlichen Preisen. So einfach, dass teuer auch gleich besser ist, ist es nicht immer.

Am Anfang rate ich immer dazu, sich ganz genau Gedanken darüber zu machen, was das Sexspielzeug können soll. Welche Art von Spielzeug wird gesucht. Soll es wasserfest sein oder nicht, soll es vibrieren oder nicht, man sollte darauf achten, dass das Material sicher ist und dass die exakten Maße bekannt sind.

Ist das erledigt, dann kann nach dem perfekten Sexspielzeug gesucht werden. Soll es ein super-schlanker Analplug aus Silikon sein, ohne irgendwelche Extras, oder doch lieber ein wiederaufladbarer Designer-Klitorisvibrator mit Fernbedienung und passender Smartphone-App?

Sexspielzeuge und Sex sind zwei völlig unterschiedliche Wege zur Befriedigung. Das eine schließt die Notwendigkeit des anderen aber nicht aus. Tatsächlich sehe ich Sexspielzeuge als die Extraportion Pfeffer für den Sex selbst an.

Wie ist es mit DIY-Spielzeugen? Was denkst du darüber?

Zuerst einmal möchte ich allen davon abraten, irgendwelche Dinge, die sie bei sich rumliegen haben, für die Penetrationsbefriedigung zu nutzen. Steckt euch nicht die Flasche, die Haarbürste oder die Gurke rein, nur weil ihr grade den Drang verspürt! Mit den rauen Oberflächen kann man sich innere Verletzungen wie Kratzer oder sogar Schnitte zufügen. Auch bakterielle Infektionen sind ein Risiko.

“Ich habe einen Vibrator getestet, bei dem der Stecker explodiert ist”

Die Verführung ist groß, wenn man mit ein bisschen Bastelei Geld sparen kann und es dadurch auch noch kinky wird. Aber das Gesundheitsrisiko ist das alles nicht wert. Viel zu oft endeten solche Experimente dann im Krankenhaus, weil ein Gegenstand feststeckte, oft vibrierte er sogar noch!

Sexspielzeuge wurden speziell für die innere Anwendung angefertigt. Mit ein bisschen Recherche durch ehrliche Testberichte, wie zum Beispiel die auf meiner Website, kann man erschwingliche und sichere Möglichkeiten für die eigene Befriedigung entdecken.

Hast du während des Testens selbst mal schlechte Erfahrungen gemacht?

Ich hasse Uhren-Batterien in Vibratoren. Sie sind nicht nur winzig klein und lassen sich schwer greifen, wenn man sie aufladen will, sie explodieren auch leicht, wenn sie sich überhitzen. Ich habe auch einmal einen Vibrator ausprobiert, bei dem der Stecker in der Steckdose explodiert ist.

Einige Sexspielzeuge habe ich auch bei der Benutzung kaputt gemacht. Einmal ist mir vor Jahren die innere Stange eines billigen Rabbit-Vibrators gebrochen, als ich ihn getestet habe. Ich weiß nicht, ob das jetzt mehr über den Vibrator oder über meinen Körperbau aussagt.

A post shared by Cara Sutra (@carasutra) on

Wie ist das mit anderen Menschen, besonders mit Männern? Glaubst du, Sexspielzeuge für Frauen schüchtern sie immer noch ein?

Leider ist das so, ja. Die Kommentare, die ich nach den letzten Presseberichten über mich und meine Arbeit von Männern erhalten habe, belegen das. Viele glauben immer noch, dass eine Frau nur deshalb Sexspielzeuge benutzt, weil der Sex mit ihrem Partner sie nicht befriedigt. Sie sind der Meinung, dass  eine Frau gar kein Sexspielzeug nötig hätte, wenn ein Man es ihr nur “einmal richtig besorgen“ würde.

Das ist aber ganz offensichtlich nicht der Fall. Sexspielzeuge und Sex sind zwei völlig unterschiedliche Wege zur Befriedigung. Das eine schließt die Notwendigkeit des anderen aber nicht aus. Tatsächlich sehe ich Sexspielzeuge als die Extraportion Pfeffer für den Sex selbst an. Mein Partner und ich binden Sexspielzeuge gerne in unser vielfältiges Sexleben ein. Wir genießen sie aber auch mal alleine.

Diese Annahme scheint von der ungesunden Art und Weise zu rühren, wie wir in der Gesellschaft über Sex sprechen. Wie denkst Du darüber?

Obwohl Diskussionen über Sexualität und Sexualaufklärung immer weiter verbreitet sind und zu etwas ganz Normalem werden, denke auch ich, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben. Es wird immer noch als “Tabu“ betrachtet, viele Erwachsene sind peinlich berührt und wollen nicht offen über Probleme, die sie vielleicht haben, sprechen, oder die Antworten auf Fragen und Bedenken, die sie bezüglich Sex hegen, recherchieren.

Dieser Artikel erschien zuerst bei HuffPost US und wurde von Cornelia Lüttmann aus dem Englischen übersetzt