LIFESTYLE
08/03/2018 13:18 CET | Aktualisiert 08/03/2018 15:59 CET

Frau gesteht: Meine Sexsucht hat mich fast in den Tod getrieben

“Sex hatte für mich nie etwas mit Intimität oder Gefühlen zu tun.”

KatarzynaBialasiewicz via Getty Images
Jace Downey berichtet über ihre Sexsucht. (Symbolbild)
  • Jace Downey aus Texas hat unter Sexsucht gelitten
  • In einem Interview mit dem Sender Barcroft TV erzählt sie, wie die Krankheit sie fast umgebracht hätte

“Sex hat sich für mich so gut wie nie gut angefühlt”, sagt Jace Downey. Und das, obwohl sie sehr viel davon hatte: Die Texanerin war lange Zeit sexsüchtig.

► In einer Kurzdoku des Senders Barcroft TV erzählt die Amerikanerin, wie sehr sie unter der Krankheit litt.

Die Sexsucht machte sie psychisch fertig

“Ich habe meine Seele an meine Sucht verloren”, sagt Downey rückblickend. Die Krankheit habe ihr ganzes Leben eingenommen.

“Ich habe sogar auf der Arbeit Pornos geschaut”, gesteht sie. Die Angst, dabei von einem Kollegen erwischt zu werden, setzte ihr psychisch zu. “Wie hätte ich das jemandem erklären sollen?”

 

Für den nächsten Kick habe Downey stets Kopf und Kragen riskiert. Nicht nur, weil sie ihren Job dadurch in Gefahr brachte, sondern weil sie andauernd ungeschützten Sex mit Fremden hatte und dadurch riskierte, sich mit HIV anzustecken.

Mit der Zeit habe sie zudem immer riskantere und schmerzhaftere Wege gesucht, um Sex zu haben. 

“Sex hatte für mich nie etwas mit Intimität oder Gefühlen zu tun”, erzählt die Texanerin. 

Mehr zum Thema: Betroffener: “Ich bin sexsüchtig und das macht es mit mir”

 

Ihre Sucht geht auf eine traumatische Erfahrung aus der Kindheit zurück

Lange Zeit habe sie sich das nicht erklären können. Doch irgendwann kamen Erinnerungen an ein verdrängtes Trauma hoch: Ihr Vater hatte sie als kleines Kind sexuell missbraucht. 

Irgendwann hielt sie dem Druck und der Angst nicht mehr stand: 2014 wollte sich Jace Downey das Leben nehmen. 

“Ich dachte ‘Wenn ich es so aussehen lasse, als sei ich einfach gestorben, muss sich niemand Vorwürfe machen, oder sich belastet fühlen’”, berichtet Downey Barcroft TV. 

Glücklicherweise fing sich Downey wieder und entschloss sich, die Krankheit in den Griff zu bekommen: Sie schloß sich einem Entzugsprogramm an. Mit Erfolg: Heute lebt sie glücklich in einer monogamen Beziehung. 

 

(best)