LIFE
30/11/2018 16:38 CET | Aktualisiert 30/11/2018 17:12 CET

Sex-Experten erklären: 3 Tipps, die Frauen zum Orgasmus bringen

Folgende Tipps könnten Frauen dabei helfen, aus einem “Na ja” das große “Oh” werden zu lassen.

Katya_Havok via Getty Images
  • Eine US-Studie hat ergeben, dass etwa die Hälfte aller Frauen mit ihren Partnern keine Orgasmen erleben.
  • Folgende Tipps könnten Frauen dabei helfen, zum Höhepunkt zu kommen.

Wer noch nicht von der “Orgasm Gap” gehört hat, hat sie zumindest im Bett schon selbst erlebt: Während Männer meist keine Probleme damit haben, den Sex mit einem Orgasmus abzuschließen, müssen sich Frauen oftmals ohne Höhepunkt zufrieden geben.

Das belegt nun auch eine Studie aus den USA, die im “The Journal of Sexual Medicine” publiziert wurde: Forscher der Brigham Young University fanden heraus, dass 87 Prozent der befragten Männer regelmäßig beim Sex kommen würden, während nur 47 Prozent ihrer Partnerinnen dasselbe behaupten können.

Mehr zum Thema: Frauen können 12 verschiedene Typen von Orgasmen haben

Viele Männer scheinen nicht zu wissen, wie sie ihre Partnerinnen zum Orgasmus bringen

Zudem schätzten 43 Prozent der Männer die Häufigkeit, wie oft ihre Frauen einen Orgasmus erlebten, falsch ein. Offenbar wissen viele Männer nicht einmal, wie sie ihre Sexualpartnerinnen befriedigen können. 

“Der erste Schritt, die Orgasm Gap zu schließen, ist: Frauen müssen sich für ihre Orgasmen einsetzen”, sagt Tracy Cox in der “Daily Mail”. Die Beziehungs-Expertin und Kolumnistin meint, Frauen sollten aufhören, Höhepunkte vorzutäuschen.

Auch Sexual- und Beziehungstherapeutin Kim Anami meint, eigentlich könne jede Frau Orgasmen erleben und wir sollten es nicht als Normalität akzeptieren, dass nur der Mann kommt. 

Folgende Tipps könnten Frauen dabei helfen, aus einem “Na ja” das große “Oh” werden zu lassen.

1. Glaubt nicht, dass ihr keinen Orgasmus haben könnt

Es kann eine Frage der Einstellung sein: “Wenn du glaubst, du kannst nicht – dann stimmt das auch”, meint Anami in ihrem Blog. Ein gesundes Selbstbewusstsein sowie ein entspannter Umgang mit Sex helfen der Sexualtherapeutin zufolge Frauen dabei, zum Höhepunkt zu kommen. 

“Die Arbeit besteht darin, sich zu öffnen, es jemand anderem zu erlauben, dich roh und und zerbrechlich zu sehen”, sagt Anami. Auch Professor Uwe Hartmann, Sexualmedi­ziner an der Universität Hannover, sagte der “Women’s Health”: “Ich höre oft, dass Angst besteht, vor dem Partner beim Höhepunkt die Kontrolle zu verlieren.”

Löst euch also von den Gedanken, keinen Orgasmus haben zu können oder euch dafür schämen zu müssen, eure Lust offen zu zeigen.

2. Seid vor dem Sex schon kurz vor dem Kommen

Cox meint: “Ihr habt eine weitaus höhere Chance, zum Höhepunkt zu kommen, während euer Partner in euch ist, wenn ihr vor dem Eindringen schon extrem erregt seid.” 

Die Beziehungs-Expertin rät also, dass der Mann seine Partnerin mit der Hand oder dem Mund bis kurz vor dem Orgasmus stimuliert (vor allem klitoral) – und dann schnell in sie eindringt. Dabei kann er ihre Klitoris auch weiter mit den Fingern streicheln.

3. Verhalte dich wie ein Mann

In seinem Buch “I Love Female Orgasms: An Extraordinary Orgasm Guide” (“Ich liebe weibliche Orgasmen: Ein außergewöhnlicher Orgasmus-Guide”) beschreibt Autorin Dorian Solot, dass Männer aktiv alles dafür tun, um einen Orgasmus zu haben. 

Mehr zum Thema: Orgasmus im Schlaf: Eine Forscherin erklärt, wie man ihn bekommt

“Männer stellen klar, dass sie erwarten, viel sexuelle Lust zu erleben und zum Höhepunkt zu kommen”, sagt Solot. “Sie gehen davon aus, dass der Akt so lange dauert, bis sie gekommen sind.”

Cox plädiert dafür: “Es ist an der Zeit, dass wir uns genauso verhalten!” Auch Frauen sollten sich darum kümmern, dass ihre Orgasmen nicht vernachlässigt werden – und zwar proaktiv.

Am Ende müssen Frauen sich mehr trauen, ihre Wünsche zu äußern und sie, wenn notwendig, auch einzufordern. Sex besteht zwar nicht nur aus Orgasmen und man sollte sich auch nicht allzu sehr darauf versteifen, bei jedem Akt zu kommen. Aber ganz auf den Höhepunkt zu verzichten, weil er unerreichbar oder irrelevant erscheint, muss auch nicht sein – und das gilt sowohl für Frauen als auch für Männer.

(ujo)