BLOG
10/09/2018 18:31 CEST | Aktualisiert 10/09/2018 18:31 CEST

Selbstbefriedigung: Diese 5 Dinge solltet ihr beim Masturbieren nicht tun

Vertraut euch und euren Sinnen.

LightFieldStudios via Getty Images
Vertraut euch und euren Sinnen. 

Masturbieren ist einer der wichtigsten und schönsten Teile des Sexlebens. Beim Masturbieren lernt man seinen Körper kennen, stärkt das Selbstvertrauen und kann sogar die Lust zu zweit erhöhen. Man tut sich einfach etwas Gutes. Das Wichtigste ist, dass man Spaß hat und einen – oder mehrere – Orgasmen hat

Dafür gibt es verschiedene Masturbationsmethoden und Sex-Spielzeuge für Frauen. Wenn ihr trotzdem nicht zum Orgasmus kommt, wenn ihr masturbiert, könnte es sein, dass ihr etwas falsch macht und ihr euch zu viel Druck macht.

Zuallererst solltet ihr vorher im Einklang mit eurem Körper sein. Und das ist bekanntlich nicht immer leicht. Aber seid einfach ruhig, entspannt und nehmt euch einen Moment nur für euch selbst.

Passt auch auf, dass ihr es nicht einfach eurer besten Freundin nachmacht. Alle Frauen sind unterschiedlich und was für die eine funktioniert, muss nicht unbedingt für eine andere funktionieren. Vertraut euch und euren Sinnen. 

Hier sind fünf Dinge, die ihr bei der Masturbation nicht tun solltet:

1. Glauben, dass ihr etwas Falsches tut

Masturbation ist absolut keine Schande – ob ihr in einer Beziehung seid oder nicht. Ihr macht das ja nicht, weil ihr unzufrieden mit eurem Partner seid, sondern weil ihr das Recht auf Lust allein habt.

“Was uns am meisten davon abhält, Spaß beim Masturbieren zu haben, ist Scham. Das ist extrem unproduktiv, weil es ein weiterer Stressfaktor ist und uns von unserem Endziel, uns wohlzufühlen, abhält”, sagte die Sexologin Alexis Thomas dem US-Lifestyle-Magazin “Popsugar”.

2. Glauben, dass ihr es vor jemandem geheim halten müsst

“Wenn ihr glaubt, dass ihr es vor eurem Partner geheim halten müsst, dass ihr masturbiert, schämt und stresst ihr euch währenddessen nur noch mehr”, sagte Thomas. Es wäre ja schade, wenn ihr darauf verzichtet, obwohl euer Partner sicher auch masturbiert und sich dafür nicht schämt.

Ihr müsste eine offene Unterhaltung darüber führen und es offen besprechen. 

Es wäre schade, wenn ihr euch gegenseitig davon abhaltet ohne gemeinsame Masturbation ausprobiert zu haben. “Außerdem gefällt es eurem Partner sicher, dabei zuzusehen, wenn ihr masturbiert”, sagte Thomas.

3. Eure Phantasien ignorieren

Wenn ihr eine Sache beim Masturbieren unbedingt tun solltet, dann ist das loslassen. “Egal ob ihr zu einem Porno masturbiert oder einer neuen Sex-Fantasie, lasst euren Fantasien freien Lauf. Es bringt nichts, sie zu unterdrücken”, sagte Thomas. 

Ganz im Gegenteil: Sich gehen zu lassen, sei der beste Weg zu einem Orgasmus.

Mehr zum Thema: Frauen gestehen: “Das sind unsere sieben wildesten Sex-Fantasien”

4. Ein festes Ziel setzen

Klar, das Endziel ist es, einen Orgasmus zu haben. Wenn ihr euch aber eine zeitliche Begrenzung gebt, seid ihr auf das falsche fixiert und abgelenkt. “Genauso ist es wenn ihr euch auf eine bestimmte Art von Orgasmus festlegt”, sagte Thomas. 

Ihr könnt natürlich neue Sachen ausprobieren, aber das soll euch nicht am Orgasmus hindern. In erster Linie solltet ihr euch keinen Druck machen, denn unterm Strich wollt ihr euch ja etwas Gutes tun.

5. Denken

Es ist schwer, geistig komplett leer zu sein. Aber versucht, euch vor allem auf eure Sinne zu konzentrieren, auf euren Körper, auf das, was ihr spürt.

Das ist das beste Mittel, euch von dem, was ihr gerade tut abzulenken und so euren Orgasmus zu verbessern und eure Lust zu fördern.

 

Dieser Artikel erschien zuerst in der französischen Ausgabe der HuffPost und wurde von Moritz Diethelm aus dem Französischen übersetzt.

(vl)