LIFE
26/07/2018 16:15 CEST | Aktualisiert 26/07/2018 16:19 CEST

Sekten in Deutschland: Bedeutung des Begriffs und Situation der Gruppen

"Sekte sind immer die anderen."

vadimguzhva via Getty Images
Oft getarnt als scheinbar harmlose Beratungs- und Schulungsangebote geraten ahnungslose Menschen in die Fänge von Gruppierungen, die sie komplett vereinnahmen wollen. (Symbolbild)

Sekten und sektenähnliche Gruppierungen sind in den vergangenen Jahren aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit geraten – zu Unrecht.

Denn unter dem Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit werben zahlreiche Sekten weiter um Anhänger, die Gefahr laufen, ausgebeutet und physisch oder psychisch missbraucht zu werden.

Oft getarnt als scheinbar harmlose Beratungs- und Schulungsangebote geraten ahnungslose Menschen in die Fänge von Gruppierungen, die sie komplett vereinnahmen wollen.

Der Sektenbegriff ist problematisch

Viele erkennen die Gefahr oftmals nicht – auch weil mittlerweile unzählige Gruppierungen verschiedenster weltanschaulicher Strömungen in diesen Bereich fallen.

Mit neu aufkommenden Bewegungen, unter anderem aus der Esoterik, stellt sich die Frage: Was ist überhaupt eine Sekte?

Der Theologe Axel Seegers, verantwortlich für den Fachbereich Weltanschauungsfragen bei der Erzdiözese München, findet den Begriff problematisch. Deshalb nennt er sich auch nicht Sektenberater.

Ganz verabschieden von dem Begriff kann er sich nur nicht, weil er sich im Sprachgebrauch so festgesetzt habe und er für Menschen, die Beratung suchen, als Ansprechpartner gesehen werden möchte.

Er erklärt gegenüber HuffPost: “Das ist ein Containerbegriff. Die Unterschiede sind mittlerweile einfach zu groß, um die Bewegungen und Organisationen mit einem Oberbegriff zu bezeichnen. Wir gehen von bis zu 2000 verschiedene Weltanschauungsgemeinschaften allein in Oberbayern aus, die oft wenig gemeinsam haben und dennoch für Nachfragen und Konflikte sorgen.”

Sein Kollege Matthias Pöhlmann, Beauftragter für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, stimmt zu:Das Feld ist unglaublich ausdifferenziert. Man kann nicht mit klassischen Etikettierungen wie dem Begriff Sekte arbeiten.”

Und erklärt gegenüber HuffPost: “Man beurteilt eher, inwieweit vereinnahmende und verletzende Religiosität besteht. Zum Beispiel, ob Menschen abhängig gemacht werden und ob ihnen suggeriert wird, dass es nur eine absolute Wahrheit gibt.”

Oft bekomme man von einigen Gruppierungen nur über Angehörige der neu rekrutierten Mitglieder mit, die Beratung suchen.

Mehr zum Thema: Der Zorn Gottes – wie christliche Sekten Kinder misshandeln

Übersicht über weltanschauliche und religiöse Gruppierungen in Deutschland

Als Grund für die starke Fragmentierung nennt er neben der Pluralisierung der Gesellschaft den schwindenden Einfluss der großen Kirchen. Als Gegenreaktion würden Menschen andere sinngebende Wege suchen, was auch zu einem Aufschwung der Esoterik geführt habe. “Man sucht sich seinen eigenen Weg ins Heil”, erklärt Pöhlmann und spricht von einer “Bastelreligiösität”.

Einerseits lebe man in einer High-Tech-Welt und andererseits in der verzauberten Welt von gestern.

Eine Übersicht über die verschiedenen weltanschaulichen und religiösen Gruppierungen gibt das Handbuch “Weltanschauungen - Religiöse Gemeinschaften”. Dabei üben aber nicht unbedingt alle Beispiele eine verletzende Religiosität aus.

  • Freikirchen (Baptisten, Mennoniten, Quäker, Heilsarmee, Siebenten-Tags-Adventisten)
  • Pfingstlich-charismatische Bewegungen (Pfingstkirchen)
  • Apostolische Bewegungen (Neuapostolische Kirche)
  • Sondergemeinschaften mit christlichem Hintergrund: Jehovas Zeugen, Unitarier, Organische Christus-Generation, Lorenzianer
  • Neuoffenbarungsbewegungen: Bruno Göring-Freundeskreis, Mormonen, Fiat Lux, Vissarion, Universelles Leben
  • Esoterische Weltanschauungen: Gralsbewegung, neugermanisch-heidnische Gruppen (neue germanische Medizin), Satanismus, Heilergruppen
  • Lebenshilfe und Psychoorganisationen: Positives Denken, Systemische Aufstellung nach Hellinger, Scientology
  • Religiöse Gruppen mit islamischem Kontext: Gülen-Bewegung, Ahmadiyya-Bewegung, Aleviten, Salafisten
  • Religiöse Gruppen mit hinduistischem Kontext: Bhagwan, Internationale Gesellschaft für Krishna Bewusstsein, Transzendentale Meditation
  • Religiöse Gruppen mit buddhistischem Kontext: Falun Gong, Zen-Buddhismus, Diamantweg

Udo Schuster von der Initiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus warnt auch vor dem Aufkommen des religiös verbrämten Rechtsextremismus, der sogenannten Braunen Esoterik. 

“Hinzu kommt, dass dubiose Verschwörungsideologien immer mehr an Boden gewinnen. In diesem gesamten Bereich gibt es zahlreiche Angebote und Vernetzungen”, sagt Schuster gegenüber HuffPost und nennt dabei unter anderem die Reichsbürgerbewegung, die Germanische Neue Medizin, die Anastasia-Bewegung oder die diversen Aktivitäten des Schweizer Predigers Ivo Sasek.

Die Gefahren seien das Schüren von Hass und Gewalt, der Aufbau antidemokratischer und extremistischer Parallelwelten, Rassismus und ein verzerrtes Selbstbild.

“Die wahren Absichten, Hintergründe und Verflechtungen bleiben dabei oft im Verborgenen. Es ist deshalb an der Zeit, diese Szene über die Reichsbürger hinaus viel intensiver zu beobachten und auch in die Verfassungsschutzberichte des Bundes und der Länder aufzunehmen. Vor allem, weil die Quellen hier sehr leicht zugänglich sind“, sagte Schuster.

Mehr zum Thema: Mitglieder der Sektensiedung “Colonia Dignidad” missbrauchten Kinder – erst jetzt will die Bundesregierung endlich handeln

Wenn Anhänger missbraucht werden

Doch woran erkennt man, dass eine Gruppierung verletzende Religiosität ausübt? Die Gruppierungen, die ihre Anhänger missbrauchen, haben trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft oft diese folgenden Merkmale gemein:

Bei Anhängern findet meist ein Kontaktabbruch mit dem bisherigen sozialen Umfeld statt, sie werden eingeschüchtert, isoliert und abhängig gemacht.

  • Keine Selbstbestimmung: Oft geht es dabei um das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung, aber auch um die geistige Freiheit, wenn zum Beispiel bei jeder Entscheidung ein Guru um Erlaubnis gebeten werden muss.
  • Stark einschränkende Verbote: Ein Warnzeichen sind auch Verbote, die das eigene Leben einschränken oder sogar in Gefahr bringen können, wie das Verbot von Bluttransfusionen bei den Zeugen Jehovas. 
  • Ein weiteres Merkmal sind Konflikte mit dem Gesetz und damit mit den Behörden – zum Beispiel, wenn es um die Schulpflicht geht.

Schuster rät auch, bei Beratungsangeboten vorsichtig zu sein. Scientology biete Psychotrainings oder Nachhilfe an, um ahnungslose Menschen anzulocken. 

Auch Heilergruppen versuchen sich mit esoterischer Pädagogik und Therapieangeboten im Berufscoaching und der Lebensberatung. “Die können dabei sehr professionell auftreten, reden den Leuten aber Dinge ein, die im Gesundheitsbereich gegebenenfalls sogar lebensgefährlich werden können”, sagt Schuster.

Sind Menschen bereits in eine Gruppierung geraten, ist der Austausch meist schwierig – viele sind dann davon überzeugt, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein und nehmen deshalb in Kauf, über sich bestimmen zu lassen.

Kritisiert man ihre Überzeugung in einem Gespräch, können Anhänger schnell auf stur schalten oder den Kontakt abrechen.

Seegers betont, dass auch aus diesem Grund eine Differenzierung von dem Begriff Sekte eine gute Idee ist: “Es ist auch ein Kampfbegriff. Sekte sind immer die anderen. Und im Gespräch mit Menschen, die solchen Gruppierungen angehören, müssen wir klug und einfühlsam sein. Wenn wir ihnen so einen Vorwurf machen, ist der Austausch sofort beendet.”

(kiru)