GOOD
24/06/2018 21:24 CEST | Aktualisiert 25/06/2018 09:29 CEST

Schweden: Türkischstämmiger Spieler erhält Drohungen – Team setzt Zeichen

"Scheiß Rassismus!"

dpa
Tief bewegt: Jimmy Durmaz. 
  • Fans der schwedischen Mannschaft haben Mittelfeldmann Jimmy Durmaz nach dem Spiel gegen Deutschland rassistisch beleidigt.
  • Das gesamte Team der Schweden fand darauf eine deutliche Antwort. 

Er war der Unglücksrabe des Abends.

In der Schlussphase traf der schwedische Mittelfeldspieler Jimmy Durmaz den deutschen Stürmer Timo Werner an der Ferse. Es gab Freistoß für Deutschland. Toni Kroos zirkelte den Ball ins Tor – und die DFB-Elf gewann mit 2:1. 

Nach dem Spiel überhäuften wütende Fans Durmaz mit rassistischen Beleidigungen, auch Todesdrohungen erhielt er. Der Vater des 29-Jährigen stammt aus der Türkei.

Die schwedische Mannschaft reagierte am Sonntag auf die wüsten Beleidigungen – und setzte ein starkes Zeichen gegen Rassismus. 

Die ganze Mannschaft ruft: “Scheiß Rassismus” 

► Vor dem ersten Training nach der Niederlage gegen Deutschland versammelte sich die Mannschaft geschlossen hinter Mittelfeldmann Durmaz und rief gemeinsam: “Fuck Racism” (in etwa: “Scheiß Rassismus”).

Durmaz war von der Geste seiner Mannschaftskollegen tief bewegt und weinte unmittelbar nach dem Ausruf.

“Wir sind Schweden” 

Zuvor hatte Trainer Janne Andersson in einer kurzen Ansprache gesagt, dass derart Beschimpfungen in den sozialen Netzwerken, wie sie seinem Flügelspieler entgegen geschlagen sind, völlig inakzeptabel seien.

Die Beiträge waren teilweise übel: “Verdammter arabischer Bastard”, war in den sozialen Netzwerken zu lesen. Oder auch: “Selbstmordbombender Hurensohn.”

Durmaz selbst bezog ebenfalls Stellung: “Kritisiert zu werden, ist etwas, mit dem wir leben – aber ein Selbstmordattentäter genannt zu werden, Morddrohungen gegen mich und meine Kinder zu erhalten, ist absolut inakzeptabel”, sagte der 29-Jährige.

Er betonte: “Ich bin schwedisch und ich trage unser Trikot und unsere Flagge mit Stolz. Ich möchte mich bei all jenen bedanken, die Liebe und Wärme verteilen. Wir stehen beisammen, wir sind Schweden.”

Mit Material der dpa.

(mkl)