LIFE
23/10/2018 17:53 CEST | Aktualisiert 23/10/2018 17:53 CEST

Schule demütigt 12-Jährige wegen ihrer Schuhe – es folgen drei Wochen Qual

"Die Schule muss akzeptieren, dass sie die Regeln nicht über die Gesundheit meiner Tochter stellen können”, sagte der Vater.

MachineHeadz via Getty Images
Drei Wochen lang musste das Mädchen die Demütigung über sich ergehen lassen. (Symbolbild)
  • Ein 12-jähriges Mädchen wurde wegen ihrer Schuhe gedemütigt.
  • Obwohl sie einen guten Grund hatte die Schuhe zu tragen, wurde sie von den Schulverantwortlichen schlecht behandelt.

Die 12-jährige Lottie Valencia aus dem englischen Eastwood hat eine dreiwöchige Tortur in ihrer Schule hinter sich. 

Weil sie statt der vorgeschriebenen und zur Uniform passenden Schuhe lieber Turnschuhe trug, steckten sie Verantwortliche der Schule in Isolation. 

Ihr Vater Chris Valencia konnte nicht glauben, was die Schule seiner Tochter antat und ging mit der Geschichte an die britische Presse.

Er berichtete der Lokalzeitung “Nottingham Post” von dem zweifelhaften Vorfall.

Die Schülerin musste in Isolation

Die 12-Jährige habe sich im Türkei-Urlaub den Fuß verletzt. Dabei habe sich ihr Zeh infiziert und sei angeschwollen. Nach einem Arztbesuch habe dieser bestätigt, dass das Mädchen ab sofort einen Monat lang bequeme Schuhe tragen solle.

Also habe sich die 12-Jährige für schwarz-weiße Turnschuhe der Marke Nike entschieden, wie der Vater der Zeitung berichtete.

Weil die Familie von den strengen Schulregeln rund um die Uniform wusste, habe sie ein Schreiben des Arztes vorgelegt, das eindeutig belegte, dass Valencia bequeme Schuhe tragen müsse, um wieder gesund zu werden. 

Die Lehrer der 12-Jährigen akzeptierten das jedoch offensichtlich nicht und  brachten die Schülerin in Isolation, wo sie ihre Turnschuhe gegen gebrauchte Uniform-Schuhe anziehen sollte.

Das Mädchen habe an diesem Tag weinend ihren Vater angerufen und ihm davon erzählt.

Chris Valencia zur Schule: “Sie stellen Regeln über Gesundheit”

Die Eltern der Schülerin berichteten der Zeitung, dass sie die Forderung des Arztes in der Schule ordnungsgemäß abgegeben habe.

Dennoch hätten die Lehrer drei Wochen lang darauf bestanden, dass Valencia ihre Turnschuhe auszieht und sich stattdessen in unbequeme Pumps quetschen solle. In der Zeit sei die 12-Jährige isoliert von den anderen Schülern gewesen, wie der Vater der Zeitung sagte.

Der Vater sei fassungslos über diese Reaktion gewesen: “Ich sagte ihnen, ich würde meiner Tochter Turnschuhe anziehen und keine Kompromisse eingehen. Die Schule verteidigte sich jedoch immer wieder mit ihren Regeln.”

Er sei wütend darüber, dass seine Tochter ohne Grund bestraft worden sei. Sie habe nie ein Problem mit ihrer Uniform gehabt. “Die Schule muss akzeptieren, dass sie die Regeln nicht über die Gesundheit meiner Tochter stellen können”, wandte sich der Vater zur Schule.

Inzwischen habe es bereits eine Einigung gegeben: Lottie Valencia dürfe die einfachen schwarzen Turnschuhe ihrer Mutter tragen. Entschuldigt habe sich die Schule bei der Familie aber noch nicht.

(nmi)