LIFE
23/11/2018 19:26 CET | Aktualisiert 23/11/2018 21:07 CET

Schraubenzieher-Sexstellung: Angenehmer, als der Name vermuten lässt

Es kommt darauf an, dass der Mann sein Handwerk beherrscht.

Dmitry Belyaev via Getty Images

Die Sex-Trickkiste ist groß. In ihren Tiefen befindet sich auch die Schraubenzieher-Stellung: Der alleinige Klang dieses Namens hört sich vielleicht gar nicht so sexy an und lässt eher an verzweifelte Verrenkungen beim Ikea-Möbel-Zusammenschrauben denken.

Trotzdem kann diese Stellung durchaus den Akt mit dem Partner etwas aufpeppen – und der Mann kann beweisen, wie gut er mit seinem “Werkzeug” umgehen kann. 

Die Stellung ist nichts für Sex-Experiment-Anfänger und funktioniert wie folgt: Der klassische Doggy-Style ist die Ausgangsstellung, die Frau ist also auf allen Vieren. Dann nähert sich die Frau mit ihrer Brust dem Boden oder Bett, die Arme gerade von sich gestreckt. Die Knie sind auseinander und die Füße aufeinander.

Mann dreht die Schraube rein, Frau entspannt

Ganz wie beim klassischen Doggy-Style ist der Mann hinter der Partnerin. Sein linkes Knie legt er zwischen ihren Beinen ab. Sein rechtes Bein – und das ist der Unterschied und die Schwierigkeit am “Schraubenzieher” –  schlägt er quer über ihren unteren Rücken, seinen Fuß stellt er links neben ihr ab. Nun kann er sie schräg von oben penetrieren.

So ermöglicht der Schraubenzieher tiefe Penetration wie beim Doggy-Style, aber aus einem anderen Winkel.

Mehr zum Thema: Sex-Stellung “Eiffelturm”: Doppelte Penetration für die Frau

“Wenn man sie richtig ausführt, soll es eine Stellung sein, die man so schnell nicht vergisst”, schreibt die britische Boulevard-Zeitung “The Sun”.

Außerdem könne die Frau sich völlig entspannen, während der Mann all die harte Arbeit zu tun hat. “Vorausgesetzt, er beherrscht sein Handwerk natürlich.”

“Very hard” kommentiert auch “Sexposition Club”-User Manoj Kumar die Position. Ob er damit nun den Schwierigkeitsgrad der Schraubenzieher-Stellung oder etwas ganz anderes meint, weiß wohl nur er selbst.

(mf/ak)