NACHRICHTEN
10/01/2019 08:23 CET | Aktualisiert 10/01/2019 09:22 CET

Schnee-Chaos in Deutschland: 5 Wetter-Entwicklungen, die ihr kennen müsst

Schnee, Schnee, Schnee – auf den Punkt gebracht. ❄️

Im Video oben sehr ihr, wo heute am meisten Neuschnee erwartet wird.

Der Winter beherrscht große Teile Deutschlands und den Alpenraum: Immer mehr Schnee fällt, Straßen werden gesperrt, Schulunterricht fällt aus, die Lawinengefahr ist hoch. 

Eine Entspannung der Lage ist derzeit nicht, auch in Österreich ist sie teils bedrohlich. Viele Orte sind nicht erreichbar, in großen Teilen des österreichischen Bundeslandes Salzburg gilt die höchste Warnstufe.

Was ihr über das Schnee-Chaos wissen und welche aktuellen Entwicklungen kennen müsst – auf den Punkt gebracht. 

1. Wetterdienst rechnet auch in Sachsen mit massivem Schneefall

In der Nacht zu Donnerstag hat der Deutsche Wetterdienst auch für Sachsen eine Unwetterwarnung herausgegeben.

Die Experten rechnen bis Donnerstagvormittag mit fünf bis 15 Zentimetern Schnee oberhalb von 300 Metern, im Nordstau des hohen Berglandes nochmal bis zu 30 Zentimeter Neuschnee fallen.

In den Kammlagen des Erzgebirges kann es zu Schneeverwehungen kommen. 

2. Verkehrschaos auf der Autobahn

In der Nacht zu Donnerstag hat es im Süden Deutschlands noch einmal massiv geschneit. 

Stau wegen Schneeglätte herrscht auf der A93 Weiden Richtung Hof zwischen Regnitzlosau und Dreieck Hochfranken.

► Die A72 Plauen in Richtung Hof ist zwischen Dreieck Hochfranken und Hof/Töpen LKW gesperrt.

► Auf der A8 München in Richtung Stuttgart kommt es zu massiver Glätte. 

► Auf der A9 sind Mittwochabend südlich des Hermsdorfer Kreuzes Dutzende Lastkraftwagen liegen geblieben. Die Fahrer mussten die Nacht in ihren Kabinen verbringen, berichtet “Focus Online”.

3. Wo noch immer eine Unwetterwarnung gilt

Auf der Karte des Deutschen Wetterdienstes seht ihr, in welchen Regionen eine Unwetterwarnung ausgerufen wurde. 

DWD / Screenshot
Die Karte des Deutschen Wetterdienstes. 

4. Welche Unglücke es gab

► Sechs deutsche Schüler wurden am Mittwoch im österreichischen Skigebiet Wildkogel von einer Lawine erfasst und zum Teil verschüttet. Nach Polizeiangaben überlebten die Jugendlichen aus Halle (Saale) den Vorfall alle nahezu unverletzt.

► In St. Anton wurde ein 16-jähriger Deutsch-Australier beim Skifahren von einer Lawine verschüttet und starb.

► In der Steiermark ist ein 62-jähriger Lehrer vor den Augen seiner Schüler im Schnee ums Leben gekommen. Er verlor bei der Abfahrt auf der Mariazeller Bürgeralpe einen Ski und stürzte Kopf voran in den Neuschnee, berichten österreichische Medien. 

► Im Berchtesgadener Land und in Österreich sind zahlreiche Orte nicht mehr erreichbar aufgrund der Schneemassen.  

Mehr zum ThemaSchnee-Chaos: Mitarbeiter sitzen in Reha-Zentrum fest – Bundeswehr muss anrücken

5. Die Wettervorhersage für die nächsten Tage

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ist bis mindestens Mitte nächster Woche vor allem im Alpenraum mit Schnee zu rechnen. Eine aktuelle Unwetterwarnung wegen heftiger Schneefälle gilt bis Freitag. 

(vw)