NACHRICHTEN
02/11/2018 10:24 CET | Aktualisiert 02/11/2018 10:27 CET

Sauerland: 14-Jähriger erwürgt Schulfreund, weil er keine Beziehung mit ihm wollte

Top-News To Go.

dpa
Ein 14 Jahre alter Schüler aus dem Sauerland steht unter Verdacht am Dienstag einen 16-jährigen Mitschüler erwürgt zu haben.

► Ein 14 Jahre alter Schüler aus dem Sauerland steht unter Verdacht, am Dienstag einen 16-jährigen Mitschüler erwürgt zu haben.

► Der Tatverdächtige sitzt seit Donnerstag in Untersuchungshaft und habe mittlerweile gestanden, seinen 16 Jahre alten Freund getötet zu haben, wie die “Welt” unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtet.

► Auf die Frage, wie es zu der Tat gekommen war, sagte der Staatsanwalt: “Es war im Rahmen einer Auseinandersetzung, die ihn wohl verärgert hat, frustriert hat.“

Was ihr über die Tat wissen müsst:

Das Opfer war am Dienstag von seinen Eltern vermisst gemeldet und einen Tag später tot in einem Wald entdeckt worden. In der Nähe der Schule soll es zu einem Streit gekommen sein, bei dem der 14-Jährige seinen Freund mit seinen Händen erwürgt haben soll, bericht die “Welt”. 

Danach habe er den leblosen Körper in einen Wald verschleppt. Kurz vor der Tötung soll der Tatverdächtige gegenüber seinem Opfer eingeräumt haben, dass er Zuneigung zu ihm habe und sich eine Beziehung wünsche. Dies habe das Opfer allerdings nicht erwidert.

Was ihr noch wissen müsst:

Sein Geständnis habe der 14-Jährige erst abgelegt, nachdem er sich in Widersprüche verheddert habe. Auch nach dem Auffinden des Leichnams habe er die Tat noch bestritten. 

Erst als er einem Richter vorgeführt worden sei, habe er ein Geständnis abgelegt. Laut dem Staatsanwalt war er dabei “zum Teil sehr überlegt” vorgegangen und habe genau “darüber nachgedacht, wie er formuliert.” Dem 14-Jährigen droht nun bis zu zehn Jahre Jugendhaft.

(jkl)