POLITIK
23/08/2018 13:19 CEST | Aktualisiert 23/08/2018 13:54 CEST

Sachsen: LKA-Mitarbeiter ist laut Medienbericht Gutachter in Gerichtsprozessen

Top-News To Go.

dpa
Demonstranten des Pegida-Aufmarsches.

► Der Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamtes (LKA), der den umstrittenen Polizeieinsatz bei einer Pegida-Demonstration in Dresden ausgelöst hatte, ist als Buchprüfer angestellt. Das berichtet die “Welt”. 

► Nach Informationen der Zeitung ist der Mann im Ermittlungsdezernat für Wirtschaftskriminalität tätig, schreibt Gutachten und tritt für das LKA in Gerichtsprozessen auf. 

► Er befindet sich laut der “Welt” derzeit im Urlaub und soll nach seiner Rückkehr Stellung zu dem Vorfall in Dresden nehmen. 

Warum die Nachricht über den LKA-Mann wichtig ist: 

Am Mittwoch teilte das sächsische Innenministerium mit, dass ein Mitarbeiter des LKA bei der Demonstration gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilgenommen und einen Polizeieinsatz gegen ein ZDF-Kamerateam ausgelöst hatte. 

Nun ist bekannt, welchen Dienst der Mann im LKA ausführt. FDP-Vize Wolfgang Kubicki forderte bereits den Rausschmiss des Beamten. 

Für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst gilt ein Mäßigungsgebot, wonach sie sich aus Rücksicht auf die Pflichten des Amtes politisch zurückhaltend äußern müssen. 

(jg)