POLITIK
19/06/2018 23:38 CEST | Aktualisiert 20/06/2018 02:33 CEST

Sabin Tambrea: "Wir müssen den Menschen Hoffnung und Perspektiven bieten"

Sabin Tambrea erzählt von seiner Einwanderung aus Rumänien.

Der Schauspieler Sabin Tambrea wurde 1984 in Târgu Mureș in Rumänien geboren. Im Alter von drei Jahren kam er mit seiner Familie nach Deutschland. 

“Ich bin sehr glücklich darüber, hier aufgenommen worden zu sein, dass mir die Gelegenheit geboten wurde, mich zu integrieren, zu studieren, zu arbeiten”, sagt der 34-Jährige der HuffPost. 

Tambrea wuchs unter anderem in Hagen auf. Später studierte er an der renommierten Schauspielschule “Ernst Busch” in Berlin. 

Er ist der Mann für die zwielichtigen Gestalten. Im ZDF-Dreiteiler “Ku’damm ’56” spielte er einen Vergewaltiger, in der Romanverfilmung “Nackt unter Wölfen” einen SS-Kommandanten und im Psychothriller “Ma folie” einen gewaltbereiten Stalker.

  • Rumänien im Jahr 1987: Unter dem Diktator Nicolae Ceaușescu wird das Land zunehmend zum Armenhaus Europas. Der Bevölkerung fehlt es am Nötigsten - doch Ceaușescu weigert sich, Hilfslieferungen aus dem Ausland anzunehmen.
  • Deutschland im Jahr 1987: Die Affäre um den CDU-Politiker Uwe Barschel und seinen ungeklärten Tod erschüttert die Bundesrepublik.

Mehr zum Thema: 10 Grafiken, die euer Bild von Europa verändern werden

Er nutzt Plattformen wie Instagram für politische Kommentare

Doch auch wenn die wahren Motive seiner Rollen des Öfteren im Verborgenen liegen, Tambreas tun es nicht.

Er scheut sich nicht seine politische Meinung öffentlich zu sagen: seine Social Media Accounts sind voll von meinungsstarken Appellen und Kommentaren, die sich vor allem gegen Rechtspopulismus aussprechen.

“Bitte gebt das Geschenk eures Wahlrechts nicht aus der Hand. Gebt eure Stimme nicht dem rechten Chor. Ihr hässliches Lied darf nicht wieder aus dem Reichstag erklingen”, schrieb Tambrea kurz vor der Bundestagswahl 2017 auf Instagram – in schwarz, rot, gold.

Den umstrittenen Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und des Innenministers Horst Seehofer, man solle Asylbewerber an der Grenze zurückweisen, kommentierte Tambrea ähnlich: “Markus Söder, Horst Seehofer und “ihre” Christliche Sozialunion betreiben vorgezogenen Wahlkampf mit AfD-Tonalität auf dem Rücken Europas. Asyltourismus? Schämt euch.”

“Deutschland bedeutet für mich Heimat”

Statt populistischer Parolen, so sagt Tambrea der HuffPost, müsse man “den Menschen Hoffnung und Perspektiven bieten.”

Mit Deutschland verbinde er Rationalität und Vernunft, sagt Tambrea. Auch wenn diese Werte momentan in Deutschland beginnen würden, zu bröckeln. 

Auch diese Aussage zeigt: Tambrea kritisiert, er mischt sich ein, er macht Krach. 

Er tut das, weil er, wie viele Zugewanderte, Deutschland und seine Demokratie eben nicht als selbstverständlich betrachtet. Deutschland bedeute für ihn Heimat, sagt Tambrea und fügt hinzu: “Danke dafür!”

Im Video oben erzählt Sabin Tambrea seine Geschichte. 

(ben)

1980 bis 1989