NACHRICHTEN
26/02/2018 15:09 CET | Aktualisiert 26/02/2018 15:11 CET

Russe hält Model 7 Jahre lang als Sex-Sklavin – so gelang ihr jetzt die Flucht

Sie hoffte, er würde sich ändern und bemerken, dass er sie liebt.

by Lau Cleo via Getty Images
Sie durfte in ein Krankenhaus, ihre Kinder hielt Vyacheslav R. jedoch als Geiseln bei sich.
  • Ein Geschäftsmann hat ein russisches Model jahrelang als Sklavin gehalten und zwei Kinder mit ihr gezeugt
  • Sie schaffte es, mit Hilfe von Krankenhauspersonal zu fliehen, doch sicher fühlt sie sich nicht

Auf den Bildern ihrer Model-Agentur ist Natasha Serebry 18 Jahre alt. Lange braune Haare, helle Augen, auf den meisten Bildern ein Lächeln im Gesicht.

Über ihre Interessen schreibt sie selbst auf ihrem Agentur-Profil, dass sie Lachen, Spaß und Freiheit möge.

Doch genau das wurde ihr durch ihren ehemaligen Freund Vyacheslav R. genommen – er hat sie über sieben Jahre psychisch und physisch misshandelt, schreibt die englische Zeitung “Daily Mail”. Er zeugte sogar zwei Kinder mit Serebry, während er sie gefangen hielt.

► Nun ist sie 25 Jahre alt und konnte mit den Kindern vor ihm fliehen, doch Angst habe sie immer noch, beteuert sie.

In den ersten Wochen verläuft die Beziehung normal

Mit 18 lernte das junge Mädchen den Geschäftsmann Vyacheslav R. kennen. 

► In den ersten Wochen verlief die Beziehung normal, berichtet die “Daily Mail”.

“Nach einem Monat begann er mich unter Druck zu setzen und mich anzugreifen”, sagt Serebry gegenüber der britischen Zeitung.

“Er sagte immer wieder, dass alles meine Schuld war und er mich umerziehen müsse. Am Anfang liebte ich ihn und wollte mich verbessern, um ihn zufriedenzustellen.”

Mehr zum Thema: Gastronomin: “Wer in unserer Branche nicht sexuell belästigt wurde, hat Glück”

Er verbot ihr den Kontakt mit Familie und Freunden

Nach etwa zwei Jahren wurde sie schwanger. Der “Daily Mail” erzählt sie, dass sie dachte, dass das Kind alles retten würde – sie hoffte, er würde sich ändern und bemerken, dass sie ein Mensch ist, den er liebt.

Doch dieser Fall trat nicht ein. Stattdessen verschleppte er sie in die Türkei.

“Ich war ein Sklave. Ich konnte nicht fliehen, er hatte all meine Dokumente”, erzählte das Model. In der Öffentlichkeit musste sie seine Hand halten.

► Er verbot ihr jeglichen Kontakt mit Freunden und Familie und durfte nicht mit den Nachbarn reden – dann nahm er ihr das Handy weg.

Serebry kam mit den Kindern wieder nach Hause

Als ihre Tochter Eva auf die Welt kam, attackierte er Serebry, während sie das Mädchen stillte, da sie “ihm nicht den gebührenden Respekt entgegengebracht habe”.

Knapp zwei Jahre später kam das zweite Kind auf die Welt, eine weitere Tochter, die sie Lisa taufte.

Der Sohn aus Vyacheslav R.s vorheriger Ehe bekam die Misshandlung mit und  alarmierte die türkische Polizei, berichtet die “Daily Mail”. Serebry wurde mit ihren Kindern nach Hause zu ihrer Familie in Kiev gebracht.

Mehr zum Thema: Olympia-Schwimmerin Ariana Kukors erzählt, wie es war, mehr als 10 Jahre von ihrem Trainer missbraucht zu werden

Das Personal beschloss der jungen Frau zu helfen

Doch der Albtraum war damit noch nicht vorbei. Der Russe spürte die junge Frau auf und brachte sie nach Russland. Dort hielt er sie und ihre Töchter für weitere zwei Jahre fest.

In den letzen drei Monaten sie sie sehr erschöpft gewesen und habe außerdem stark abgenommen, sagt Serebry, die inzwischen 25 Jahre alt ist. Ihr Peiniger ließ die junge Frau ein Krankenhaus aufsuchen. Ihre Kinder hielt Vyacheslav R. jedoch als Geiseln bei sich.

Krankenhaus bracht Serebry dann ihr Schweigen und erzählte dem Krankenhauspersonal von ihrer schrecklichen Situation. Und die Männer und Frauen zögerten nicht, ihr zu helfen.

Mehr zum Thema: Verdachtsfälle von sexueller Belästigung in der Bundeswehr sind laut Medienbericht rasant angestiegen

Sie hat Angst, dass er sie wieder finden könnte

Sie baten den Mann und ihre Kinder ins Krankenhaus zu kommen. Unter einem Vorwand lockten sie ihn in eine andere Abteilung. In dieser Zeit konnte Serebry mit den Kindern in ein Frauenhaus fliehen.

Seitdem lebt sie mit ihren Kindern dort, hat aber immer noch Angst, dass Vyacheslav R. sie wieder finden könnte, schreibt die “Daily Mail”. Denn er ist auf der Flucht. 

► Die russische Polizei wurde alarmiert und sucht nun nach dem Mann.