NACHRICHTEN
12/09/2018 11:22 CEST | Aktualisiert 12/09/2018 15:59 CEST

RTL-Reporter: Weder Crew noch Passagiere hätten Daniel Küblböck retten können

Obwohl es Augenzeugen gegeben haben soll, hätte der Sänger nicht aufgehalten werden können.

  • RTL-Reporter Ralf Benkö behauptet, dass der vermisste Daniel Küblböck nicht aufgehalten oder gerettet hätte werden können.
  • Und das, obwohl es Augenzeugen gegeben haben soll.
  • Oben im Video seht ihr die Bilder, die der Sänger kurz vor seinem Verschwinden veröffentlichte – sie zeigen Küblböck in Frauenkleidern in seiner Kabine.

Am Montag hat die kanadische Küstenwache ihre Suche nach Daniel Küblböck in der Labrador See offiziell eingestellt. Das teilte der Sprecher der Küstenwache im kanadischen Halifax, Mark Cough, der Deutschen Presse-Agentur mit. 

Es bestehe mittlerweile kaum eine Hoffnung den Sänger lebendig wieder zu finden.

► Ralf Benkö, Reisereporter bei RTL, sprach in der Sendung “Guten Morgen Deutschland” über den Fall Küblböck.

Er habe recherchiert und Berichte von Passagieren der “Aidaluna” miteinander verglichen. 

Mehr zum Thema: Ex-Freund von Daniel Küblböck – das ist seine Theorie, was auf dem Schiff passierte

Küblböck hätte nicht gerettet werden können, so der Reporter

Dabei soll er herausgefunden haben, dass Daniel Küblböck nicht hätte gerettet werden können. Er sagt:

“Ich glaube nach wie vor nicht, dass es verhindert hätte werden können. Ein solches Schiff ist relativ groß und selbst, wenn es jemand beobachten sollte, ist die Frage, wo er gerade ist und wie schnell er irgendwo sein kann?”

Weder die Passagiere, noch die Schiffs-Crew hätten demnach so schnell an den Ort kommen können, von dem der Sänger über Bord ging.

► Eine Aufklärung der noch unbekannten Umstände könnten die Überwachungskameras an Bord der “Aidaluna” geben.

Laut Benkö müssten auf einem so großen Schiff bis zu tausend Kameras installiert sein.

Mehr zum Thema: Daniel Küblböck postet vor Aida-Unfall Fotos in Frauenkleidern aus Kabine

Küblböcks Fall müsste auf Überwachungskamera zu sehen sein, so der Reporter

Eine der Kameras müsste laut des Reporters also aufgezeichnet haben, wie Daniel Küblböck über Bord ging. Benkö sagt:

“Auch am Bug und am Heck sind Kameras angebracht, sie zeigen auch die Relingbereiche. Es ist relativ wahrscheinlich, dass es auf irgendwelchen Kameras zu sehen sein müsste.”

► All diese Informationen wurden noch nicht von offiziellen Behörden bestätigt.

Wie “Bild” schreibt, soll Küblböck an Bord der Aida bereits aufgefallen sein. Er soll sich aggressiv verhalten haben und in Frauenkleidern herumgelaufen sein.

Die kanadische Polizei ermittelt nun weiter in dem Fall Küblböck. 

Aida äußerte schon am Sonntag die begründete Annahme, dass Küblböck absichtlich gesprungen sei.

Daniel Küblböck wurde durch seine Teilnahme an der ersten Staffel “Deutschland sucht den Superstar” berühmt.

(nmi)