ENTERTAINMENT
07/12/2018 11:12 CET

Royals: Warum Charles Person feuerte, die "Meghan-Kate-Streit" schlichten könnte

"Meghan, so hast du es vielleicht in Hollywood gemacht, aber bei uns in London läuft das ein bisschen anders."

OWEN HUMPHREYS via Getty Images
Herzogin Kate, Prinz Harry und Herzogin Meghan.
  • Herzogin Meghan und Herzogin Kate sollen angeblich seit Monaten miteinander streiten.
  • Ein Experte verriet nun: Die Situation hätte von der Person gelöst werden können, die Prinz Charles feuerte.

Die Gerüchteküche rund um den vermeintlichen Royal-Streit zwischen Herzogin Meghan und Herzogin Katehört nicht auf zu brodeln. Immer wieder wurden Stimmen royaler Insider und ehemaliger Mitarbeiter des Buckingham Palace laut, die im Besonderen den “neuesten Royal”, Meghan, in keinem guten Licht erstrahlen lassen.

Die Herzogin wird in den Medien als Tyrannin dargestellt, die ihre eigenen Vorstellungen durchbringen möchte und dabeisogar Angestellte und Herzogin Kate zum Weinen gebracht haben soll. 

Seit Weihnachten im vergangenen Jahr soll es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Ehefrauen von Prinz Harry und Prinz William gekommen sein, worunter auch die Beziehung der Brüder gelitten habe. 

Royal-Experte erklärt Lage im Buckingham Palace

Im britischen Frühstücksfernsehen “Good Morning Britain” analysierte Royal-Experte und Prinz Charles’ Biograph Tom Bower mit den Moderatoren Susannah Reid und Piers Morgan die Lage im englischen Königshaus.

So erklärt er, dass er den Streit – trotz Abstreiten des Palastes – für realistisch halte. Schließlich sei Meghan als Hollywoodschauspielerin – anders als Kate – mehr Freiraum gewohnt. 

Die neue Rolle als Royal würde die 37-Jährige einschränken und es sei daher verständlich, wenn Meghan auf diese krasse Umstellung genervt reagiere.

Andererseits sei es auch nachvollziehbar, dass der royale Palast genervt von Meghans unkonventionellen Ansichten sei. Das führe schnell zu Reibereien.

“Das Problem ist wirklich, dass es in dem System nicht einmal jemanden im Palast gegeben hat, der wirklich intelligent und respektiert war. Es bräuchte jemanden, der genug Autorität hat, um zu sagen: ‘Meghan, so hast du es vielleicht in Hollywood gemacht, aber bei uns in London läuft das ein bisschen anders.’”

Mehr zum Thema:Vor Royal-Hochzeit: Warum William Zweifel an Harrys und Meghans Ehe hatte

Keiner kann Meghan Konter geben

Denn die Queen sei mittlerweile zu alt, um derart durchzugreifen, meinte Bower.

Und die einzige Person, die genug Autorität und Wissen gehabt hätte, hat Prinz Charles im vergangenen Jahr gefeuert.

“Die einzige Person, die das hätte sagen können, wäre der Privatsekretär der Queen gewesen, ein Mann namens Christopher Geidt. Aber der wurde von Charles gefeuert, da er einfach zu gut und zu clever war und oftmals eingegriffen hat, wenn er es als nötig ansah.” 

Geidt war zehn Jahre lang der Privatsekretär der Queen und hat auch andere hohe Ämter innerhalb Englands inne. So ist er beispielsweise auch Mitglied im House of Lords, dem Oberhaus des britischen Parlaments sowie Vorsitzender des King’s College in London. 

Nun gebe es im Königshaus niemanden mehr, der sich mit Meghans Eigensinn messen könne. Denn wie die Moderatorin zusammenfasste:

“Alternativ könnte man sagen, das es noch nie jemanden in der royalen Familie gab, der so unabhängig, entschlossen, wortgewandt, stark und selbstbewusst wie Meghan war.”

(nmi)