ENTERTAINMENT
03/01/2019 11:52 CET

Royals: So abgehoben soll Meghan auf ihren Hollywoodaufstieg reagiert haben

"Mit Meghan kann man nicht befreundet sein", sagte ein ehemaliger Freund der Royal.

Pool/Samir Hussein via Getty Images
Meghan soll seit ihrem Erfolg in der Serie "Suits" als eingebildet gelten.
  • Herzogin Meghan ist durch die Serie “Suits” in Hollywood berühmt geworden. 
  • Ein ehemaliger Freund verriet jetzt, wie arrogant sie auf ihren Ruhm reagiert haben soll.

Spätestens seit der Märchenhochzeit im Mai 2018 mit Prinz Harry ist Herzogin Meghan der ganzen Welt bekannt. Doch bereits davor war sie eine gefragte Schauspielerin. Denn: Sie wurde mit ihrer Rolle der Rachel in der Anwalts-Serie “Suits” in Hollywood berühmt.

Ein ehemaliger Freund von Meghan hat jetzt der britischen Boulevardzeitung “Express” erzählt, dass sie nach ihrem Aufstieg in Hollywood besonders rigorose Mittel eingesetzt habe, um nun endgültig als Star anerkannt zu werden.

Ehemaliger Freund: “Meghan veranstaltete eine Sayonara-Zara-Party”

Um im Glamour-Himmel der großen Stars mithalten zu können, dachte Meghan offensichtlich, sie dürfe nun nur noch teure Kleidung tragen.

Deshalb soll sie eine sogenannte Sayonara-Zara-Party veranstaltet haben. Auf der Feier habe sie versucht, günstige Kleidung aus ihrem Schrank loszuwerden. Der Titel “Sayonara-Zara”, der auf Deutsch “Auf Wiedersehen Zara” bedeutet, soll an die preiswerte Modekette Zara erinnern.

Laut “Express” berichtete der ehemalige Freund der Herzogin, sie habe damit Platz für teurere und exklusivere Kleider schaffen wollen, da sie nun berühmt sei – alles andere als bodenständig von Meghan.

“Mit Meghan kann man nicht befreundet sein”

Laut “Express” sagte der Freund außerdem, dass Meghan bereits gewusst habe, dass sie berühmt werde, wenn sie die Rolle der Anwältin Rachel annimmt. 

Die Schauspielerin habe sich selbst immer zu einer Marke machen wollen. “Sie ist sehr schlau und ausgeglichen, aber gut behütet. Sie ist jemand, der mit der Stylistin befreundet sein kann.”

Doch weil Meghan sonst niemand so wirklich an sich heranlasse, der nicht fördernd für ihre Karriere sei, fügte der ehemalige Freund hinzu: “Mit Meghan kann man nicht befreundet sein.”

(nmi)