ENTERTAINMENT
23/07/2018 12:54 CEST | Aktualisiert 20/08/2018 13:23 CEST

Royals: Schwangere Meghan dürfte amerikanische Tradition nicht ausleben

Für Herzogin Meghan wird es keine Feier geben.

  • Seit der Hochzeit im Mai 2018 wird gemunkelt, dass Herzogin Meghan bald ein Kind erwartet.
  • Eine royale Expertin verriet jetzt, dass ihr dabei eine Feier vor der Geburt verwehrt bleiben wird.
  • Das Video oben zeigt, warum es unwahrscheinlich ist, dass Meghan derzeit schwanger ist. 

Seitdem Meghan in die britische Königsfamilie eingeheiratet hat, warten viele Royal-Fans nur darauf, wann der Kensington Palace endlich eine Schwangerschaft der Herzogin bestätigen wird. 

Eins ist laut Royal-Expertin Victoria Arbiter aber jetzt schon klar: eine traditionell amerikanische Baby-Party wird es nicht geben. Das sagte sie der britischen Tageszeitung “The Sun”.

Heute auch interessant: “Promi Big Brother”: Fürst Heinz gesteht wahren Grund für Show-Flucht

Vor der eigentlichen Geburt ist es in Amerika nämlich üblich, eine Baby-Party zu veranstalten. Hier werden alle Freunde der Familie eingeladen, es gibt Kuchen und Geschenke für das Baby. 

Für Herzogin Meghan wird es diese Feier allerdings nicht geben, behauptet die Expertin.

Hannah Mckay / Reuters
Wann wird Herzogin Meghan schwanger sein?

Herzogin Meghan darf keine Baby-Party veranstalten

Die Baby-Party entspreche nicht den royalen Traditionen. Es sei unerhört für das britische Königshaus solch eine Feier zu veranstalten.

Die Royals sind sehr wohlhabend, eine aufwendige Baby-Party ist unangebracht, da es nichts mehr gibt, was die Eltern nicht selbst kaufen könnten”, sagte Arbiter der “Sun”.

Mehr zum Thema: Herzogin Meghan muss strenge Regeln ertragen – andere Royals nicht

Im Jahr 2013 soll Pippa Middleton bereits eine Baby-Party zur Geburt von Prinz George organisiert haben. Bewiesen ist das allerdings nicht: Experten sind sich sicher, dass es diese Feier nie gegeben hat.

In Großbritannien sind solche Baby-Partys nicht so verbreitet wie in den USA. Meghan, die im US-Bundesstaat Kalifornien aufgewachsen ist, könnte durch Freunde und Familie also einige solcher Partys miterlebt haben. 

Ein kleines Trostpflaster gebe es allerdings für die Herzogin: Sie dürfe zumindest Geschenke von Freunden und Familie akzeptieren.

(nmi)