ENTERTAINMENT
24/01/2019 10:24 CET | Aktualisiert 25/01/2019 11:10 CET

Royals: Herzogin Kate spricht über ihre Rolle als Mutter – "Es ist so hart"

"Jeder erlebt den gleichen Kampf", findet Herzogin Kate.

  • Herzogin Kate hat bei einem öffentlichen Termin über ihre Rolle als Mutter gesprochen.
  • Dabei gab Kate so einige Erziehungsprobleme preis, mit denen sie zu kämpfen hat
  • Im Video oben spricht  Kate über den royalen Alltag: Diese Angewohnheit von William ist ein “Albtraum”.

Als Mitglied der königlichen Familie scheinen Probleme nicht zu existieren – Butler kümmern sich um das Wohl der Royals, Nannys um die Erziehung der Sprösslinge. Dabei kämpfen auch Royals mit alltäglichen Dingen, so auch Herzogin Kate in ihrer Rolle als Mutter.

Darüber berichtet die britische Tageszeitung “Express”.

Und dass, obwohl Herzogin Kate von einer Nanny Unterstützung in der Erziehung ihrer drei Kinder bekommt: dem fünfjährigen Prinz George, der dreijährigen Prinzessin Charlotte und dem erst neun Monate alten Prinz Louis.

Mark Cuthbert via Getty Images
Herzogin Kate

Herzogin Kate spricht bei offiziellem Termin ganz offen über ihre Rolle als Mutter

Die 37-Jährige besuchte am Dienstag die “Activity Family”, eine Charity-Einrichtung im Londoner Stadtteil Lewisham.

Die Organisation hat sich darauf spezialisiert, Menschen, die unter Armut, sozialer Isolation oder anderer Benachteiligung leiden, emotionale und finanzielle Unterstützung zu bieten.

In einem Rollenspiel zeigten freiwillige Helfer und Mitarbeiter der Herzogin, wie sie für ihre Arbeit trainieren. Dabei übernahm einer von ihnen die Rolle einer Mutter, die sich nach der Geburt isoliert und niedergeschlagen fühlt.

Herzogin Kate: “Jeder erlebt den gleichen Kampf”

Offensichtlich eine Situation, in der sich Herzogin Kate wiederfand.

Sie sprach ehrlich über ihre eigene Situation als Mutter und sagte:

Es ist so hart. Als Mutter bekommt man vor allem in der Anfangszeit viel Unterstützung, aber nach dem ersten Lebensjahr [des Kindes, Anmerk. d. Red.] fällt das weg. Danach gibt es nicht mehr viel – außer, viele Bücher zum Lesen. Jeder erlebt den gleichen Kampf.”

Die Teilnehmer der Veranstaltung, darunter viele Mütter, waren offensichtlich positiv von den offenen Worten der Royal überrascht.

Eine sagte:

“Das macht sie [Kate, Anmerk. d. Red.] menschlich. Sie erkennt an, dass Familien den gleichen Druck und Kampf empfinden – und sie macht keine Ausnahme. Ihre Umstände sind vielleicht etwas anders, aber wir haben alle die gleichen Herausforderungen.”

(ujo)