NACHRICHTEN
13/06/2018 16:49 CEST | Aktualisiert 14/06/2018 16:18 CEST

Meghan Markle: Anwälte wollen sexy Bilder von ihr gegen Kate benutzen

Meghan Markle hat sich für ein Video in aufreizende Posen geworfen.

  • Meghan Markle hat sich vor Jahren in verführerischen Posen in dem Männermagazin “Men’s Health” gezeigt.
  • Französische Anwälte machen sich diese Aufnahmen jetzt zu Nutze, um gegen Herzogin Kates Klage zu argumentieren.
  • Im Video oben seht ihr in einer exklusiven Umfrage, wie unbeliebt Meghan Markle bei den Briten ist. 

Umstritten war sie, die Hochzeit von Meghan und Prinz Harry. Seit dem 19. Mai ist Meghan Markle durch die Heirat mit dem Enkel der Queen nun Herzogin von Sussex. 

Nach der Bekanntgabe der Verlobung der beiden im vergangenen Jahr tauchten auch Fotos von Meghan Markle in sexy Posen auf.

► Britische Medien diskutierten, ob die US-Schauspielerin würdig sei, in das englische Königshaus einzuheiraten.

Meghan Markle mit lasziven Blicken

► In einem Video, welches das Männermagazin “Men’s Health” kürzlich auf YouTube veröffentlichte, zeigt Meghan sich in aufreizenden Posen.

Die Aufnahmen seien allerdings 2013 entstanden, berichtet die britische Tageszeitung “Daily Mail”.

Mit lasziven Blicken spielt sie an ihrem Shirt, zieht ihre Jacke aus und stellt sich für das Magazin an den Grill. Erotisch inszeniert sie kurz darauf, wie sie einen Burger verspeist.  

Anwälte argumentieren mit Markles sexy Aufnahmen

Auch Herzogin Kate machte sechs Jahre zuvor mit Nacktfotos auf sich aufmerksam.

2012 hatte die französische Ausgabe des Magazins “Closer” heimlich geschossene Bilder von Kate Middleton oben ohne veröffentlicht. 

Damals gingen William und Kate gegen die französische Zeitung vor und bekamen umgerechnet 110.000 Euro Entschädigung, berichtet die britische Boulevardzeitung “The Sun”. 

► Französische Anwälte argumentieren jetzt mit Meghan Markles sexy Aufnahmen. Denn diese würden nahe legen, dass sexy Fotos für das britische Königshaus in Ordnung seien.

► Damit sei die Entschädigung für Kates veröffentlichte Nacktbilder unnötig gewesen.

(lm)