ENTERTAINMENT
14/05/2018 13:07 CEST | Aktualisiert 19/05/2018 13:00 CEST

Royale Hochzeit: Meghan und Harry – 9 Traditionen, die die wenigsten kennen

Auch für die Hochzeitstorte gibt es Vorgaben.

Karwai Tang via Getty Images
Am 19. Mai heiraten Meghan Markle und Prinz Harry. 
  • Der große Tag rückt immer näher. Am kommenden Samstag heiratet Meghan Markle Prinz Harry auf Windsor Castle.
  • Neun eher unbekannte Traditionen gehen mit jeder Hochzeit des britischen Königshauses einher. 

Das britische Königshaus pflegt zahlreiche Traditionen. Auch bei Hochzeiten. Welche bei Meghan und Harry eingehalten werden und welche nicht, bleibt abzuwarten. Damit ihr sofort seht, welche Traditionen das royale Paar einhält, geben wir euch hier einen Überblick:

1. Die Braut hat einen Myrtenzweig in ihrem Brautstrauß

AFP via Getty Images
Der Brautstrauß von Kate enthielt einen Myrtenzweig.

Diese Tradition geht zurück bis ins 19. Jahrhundert, als Queen Victoria Myrte von ihrem Enkel bekam, schreibt die HuffPost USA. Victoria pflanzte ein Bäumchen im Garten des Osbourne House und schnitt bei der Hochzeit ihrer ältesten Tochter 1858 einen Zweig ab.

Seitdem trägt jede royale Braut des britischen Königshauses einen Zweig Myrte aus dem Garten von Queen Victoria im Blumenstrauß: Myrte ist ein Symbol für Glück in der Liebe und in der Ehe. 

2. Der Ehering ist aus walisischem Gold gefertigt

1923 hatte sich Queen Mother, die Mutter von Queen Elizabeth II., für walisisches Gold entschieden, als sie König George VI. heiratete. 

Das Stück Gold stammte aus einer Goldmine in Nord Wales und war damals ein Geschenk an das Königshaus. Nachdem die Queen, ihre Schwester und auch Lady Di jeweils ihren Ring aus diesem Stück Gold gefertigt hatten, war es beinahe aufgebraucht. 

Deshalb trug Kate zur Hochzeit 2011 einen Ring, der aus einem anderen Stück Gold der royalen Sammlung gefertigt war. So wird wohl auch Meghan Markles Ring aus einem neuen Goldstück gefertigt sein.

3. Bei der Hochzeit serviert das Brautpaar Früchtekuchen

Schon seit Queen Victorias Hochzeit mit Prinz Albert 1861 gibt es Früchtekuchen auf Hochzeiten des britischen Königshauses.

Ein Früchtekuchen war ursprünglich ein Symbol für Wohlstand und Reichtum. Das liegt an Zutaten wie getrockneten Früchten, Alkohol und teuren Gewürzen”, sagte ein Londoner Konditor der Modezeitschrift “Vogue”. Zudem sollte die Torte die Macht des britischen Königreiches besonders zur Kolonialzeit repräsentieren.

An diese Tradition werden sich Meghan Markle und Prinz Harry nicht halten. Sie haben sich laut HuffPost USA für eine Zitronen-Holunder-Torte mit Buttercreme entschieden. 

4. Nach der Hochzeit bekommen die Gäste ein Stück Torte per Post zugeschickt

Durch die Zutaten des Früchtekuchens (Alkohol, getrocknete Früchte) verdirbt er nicht so schnell. Es ist seit Jahren Tradition, dass das frisch vermählte Paar ein Stück Kuchen mit einer Dankeskarte an jeden Gast schickt.

Da Meghan und Harry sich gegen den Früchtekuchen entschieden haben, kann jeder gespannt sein, ob sie diesen später doch mit der Post verschicken.

POOL New / Reuters
Die Hochzeitstorte von Prinz William und Herzogin Kate.

5. Die Braut legt ihren Blumenstrauß auf dem Grab des unbekannten Kriegers in der Westminster Abbey ab

1923 wurde diese Tradition von Queen Mother eingeführt. Sie ehrte mit dieser Geste damals ihren Bruder, der im ersten Weltkrieg gefallen war.

Seitdem legt jede Braut des britischen Königshauses ihren Brautstrauß in der Westminster Abbey ab, auch wenn diese nicht in der Westminster Abbey heiratet. Auch Meghan Markle wird dieser Tradition wohl folgen. 

6. Jedes Mitglied der royalen Familie braucht die Heiratserlaubnis der Queen

Seit einem Erlass im Jahr 2013, müssen die ersten sechs Thronfolger die Zustimmung der Queen haben, um heiraten zu dürfen, schreibt die HuffPost USA.

Mit der Geburt des dritten Kindes von Herzogin Kate und Prinz William steht Harry nun an sechster Stelle in der Thronfolge und musste somit auch die Queen um Erlaubnis fragen.

Am 14. Mai hat die Queen in einem öffentlichen Statement bekannt gegeben, dass sie der Heirat von Meghan und Harry zustimmt.

7. Der Bräutigam trägt bei der Trauung eine Militär-Uniform

HO Old / Reuters
Prinz Charles trägt eine Militär-Uniform bei der Hochzeit mit Prinzessin Diana.

1840 war Prinz Albert der erste britische Royal, der eine Militär-Uniform bei einer Hochzeit trug. Prinz Philip, Harry und William leisteten Militär-Dienst. Auch ihr Vater Charles trug zur Hochzeit mit Diana 1981 seine Uniform und auch William trug seine zur Hochzeit mit Kate 2011. 

Es ist also wahrscheinlich, dass auch Harry eine Militär-Uniform zur Hochzeitszeremonie tragen wird.

8. Die Royale Familie posiert für das Hochzeitsfoto

Die Tradition besagt, dass Braut und Bräutigam mit den engsten Verwandten für das Hochzeitsporträt posieren. 

Der Fotograf Alex Lubomirski, der schon Harry und Meghans Verlobungsfotos schoss, wurde offiziell als Hochzeitsfotograf benannt, berichtet die HuffPost USA.

9. Nach der Trauung gibt es zwei Feiern

Etwa gegen Mittag beginnt die Zeremonie. Darauf folgt ein Mittagsempfang. Am Abend gibt es dann noch ein Abendessen im engeren Kreis.

Dieser Artikel ist im Original in der amerikanischen HuffPost erschienen und wurde von Nicole Rabicki aus dem Englischen übersetzt.

(ben)