ENTERTAINMENT
01/07/2018 12:17 CEST | Aktualisiert 20/08/2018 12:45 CEST

Royal-Insider: Kate zeigt "alle Anzeichen einer Schwangerschaft"

Die Familienplanung ist offenbar noch nicht abgeschlossen.

  • Herzogin Kate wird angeblich zum vierten Mal Mutter.
  • Ein Insider behauptet, sie zeige alle Anzeichen, die für eine Schwangerschaft sprechen.
  • Im Video oben: Aus diesem Grund wurde Kate in der Vergangenheit für ihre Erziehung kritisiert. 

Am 23. April ist Herzogin Kate zum dritten Mal Mutter geworden. Prinz Louis Arthur Charles heißt der neue Nachwuchs der royalen Familie

Jetzt soll Kate bereits mit dem vierten Kind schwanger sein. Das berichtet das US-amerikanische Lifestyle-Magazin “Life & Style Mag” und beruft sich auf Insider-Informationen. 

Kate und William wollten immer vier Kinder

Kate habe eine enge Bindung zu ihrer Schwester Pippa und wünsche sich, dass das auch bei ihren und Pippas Kindern einmal so sein wird. Deshalb sei es ihr besonders wichtig, dass der Altersunterschied nicht zu groß ist.

“Die Herzogin zeigt alle Anzeichen einer Schwangerschaft. Sie und William haben immer gesagt, dass sie ein viertes Kind wollten, um ihre Familie zu vervollständigen. William will sogar fünf Kinder aber für Kate sind vier genug”, sagte der Insider dem Lifestyle-Magazin.

Alle Anzeichen einer vierten Schwangerschaft

Sie trage außerdem weite Kleidung, vermeide Alkohol und sehne sich oft nach Curry. Ein Gewürz, das sie auch bei allen drei Schwangerschaften mochte.

Kate soll zudem Lavendelkekse essen, die ihr bei der Morgenübelkeit helfen sollen, unter der sie bisher bei jeder Schwangerschaft gelitten hat.

Bei offiziellen Auftritten fehlt Kate außerdem auch noch. Weder auf der Auslandsreise von Prinz William, noch auf der Geburtstagsfeier ihres Schwiegervaters Prinz Charles ist sie aufgetaucht.

Zum siebzigsten Geburtstag des Thronfolgers erschien sie nicht, da sie sich angeblich schlapp und krank fühlte, sagte der Insider dem Magazin.

“Kate und William sind sich sicher, dass ein weiteres Kind kein Problem sei.”

Offiziell wurden die Behauptungen allerdings nicht bestätigt.