ENTERTAINMENT
25/04/2018 13:27 CEST | Aktualisiert 25/04/2018 18:35 CEST

Royal-Baby von Kate und William: Warum Fans auf den Namen warten müssen

Das Hofprotokoll der Queen hat nichts damit zu tun.

  • Seit zwei Tagen ist das dritte Kind von Kate und William auf der Welt.
  • Eine Royal-Expertin vermutet dahinter zwei einfache Gründe.
  • Im Video seht ihr die ersten Aufnahmen des kleinen Prinzen.

Kate hat am Montag ihr drittes Kind zur Welt gebracht. Einen kleinen Prinzen. Gemeinsam mit seinem Vater William hat Kate das Baby dann bereits wenige Stunden nach der Geburt der Öffentlichkeit präsentiert.

Die einzige Frage, die auch noch knapp zwei Tage danach bleibt, ist: Wie wird der kleine Bruder von dem vierjährigen George und der zweijährige Charlotte denn nun heißen?

“Das finden Sie noch früh genug heraus”, rief Prinz William den Reportern vor der Geburtsklinik des St. Mary’s Hospital in London zu.

Seitdem kann man sich nur durch die Liste der Buchmacher klicken. Arthur, James, Albert – auch Philip, der Name vom Prinzgemahl der Queen, ist darunter.

Aber offiziell ist noch nichts.

Wann erfahren wir den Namen von Kates und Williams dritten Kind?

Das ist nicht neu. Auch bei den ersten beiden Kindern von Kate und William warteten die Royal-Fans zwei Tage auf die Enthüllung der Namen George und Charlotte.

Das ist Tradition im englischen Königshaus – ohne dass es direkt etwas mit dem Protokoll zu tun hat. Die britische CNN-Kommentatorin Victoria Arbiter führt dies vielmehr auf zwei Gründe zurück, wie das Magazin “Town and Country” berichtet.

Passend dazu: Das sagte William zu Kate, als die beiden der Welt ihr drittes Baby präsentierten

Der eine ist privat und nicht nur für Eltern nachvollziehbar:

Es gäbe den Wunsch, die Familie zu informieren, bevor man eine öffentliche Erklärung abgeben wolle, erklärt die Expertin demnach.

Sie führt in dem Magazintext weiter aus: “Jedes neue Elternpaar weiß es zu schätzen, wenn es vor dem Ansturm ein wenig Zeit hat, seinen Nachwuchs kennen zu lernen.”

Der andere Grund: Adel verpflichtet.

Das Baby geht mit seinem Namen in die Geschichte ein. Arbiter geht demnach davon aus, dass sich Kate und William ihrer Wahl hundertprozentig sicher sein wollen.

(lm)