LIFESTYLE
01/03/2018 12:44 CET | Aktualisiert 01/03/2018 13:55 CET

Robbie Williams: "Ich habe eine Krankheit, die mich töten will"

“Ich habe eine Krankheit, die mich töten will und sie ist in meinem Kopf", sagte der Popstar.

Jean-Pierre Amet / Reuters
Robbie Williams kämpfte schon früh mit Drogen und Alkoholproblemen, Depressionen und Angststörungen.
  • Der berühmte Sänger Robbie Williams spricht offen über seinen Gesundheitszustand
  • Der Popstar leidet unter psychischen Problemen und musste vergangenen Herbst auf die Intensivstation

Dass Robbie Williams mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, ist schon länger bekannt. Nun hat der Popstar darüber gesprochen, wie schlimm es wirklich um ihn steht.

Er habe schon mehrere Male dem Tod ins Auge gesehen, berichtete er der britischen Zeitung “The Sun” in einem Interview. 

Robbie Williams: “Ich habe eine Krankheit, die mich töten will”

Williams wurde durch die Boyband Take That berühmt und begann daraufhin eine einzigartige Solo-Karriere – seine Tonträger wurden 77 Millionen Mal verkauft.

Gerade tourt der 44-Jährige durch Australien.

Der “Sun” sagte Williams: “Ich habe eine Krankheit, die mich töten will und sie ist in meinem Kopf. Ich muss mich davor schützen.”

Weiter erklärte er: “Die Dinge, die ich durchgemacht habe, ich war so nah dran. . .  Ich habe gedacht: ‘Mit der Gnade Gottes gehe ich.’ Es war schon so oft so nah dran.”

Mehr zum Thema: Robbie Williams hatte in seiner wilden Zeit Wutausbrüche

► Der Sänger hat laut Medienberichten im vergangenen Herbst sieben Tage auf der Intensivstation verbracht, nachdem Ärzte Veränderungen in seinem Gehirn festgestellt hatten. Williams musste außerdem Konzerte in Russland absagen.

►  Die Ärzte rieten dem Popstar, dass er sich erst einmal erholen solle.

Der Popstar kämpfte schon früh mit Depressionen

Williams sagte dazu rückblickend in dem Interview: “Wenn du erst einmal 43 Jahre auf diesem Planeten lebst, dann wird dir klar – auch wenn du alles hast, was ich habe –, dass du nicht unverwundbar bist. Ich werde von nun an versuchen, mich besser um mich selbst zu kümmern.”

Der Sänger spricht auch darüber, dass die Krankheiten zwei Seiten für ihn haben können: “Manchmal überwältigt es mich, manchmal ist es für mich eine Möglichkeit, die Bühne überhaupt zu betreten. Manchmal schwelge ich im Glück und es ist wunderbar. ”

►  Der Popstar kämpfte schon früh mit Drogen und Alkoholproblemen, Depressionen und Angststörungen.

Obwohl er versuchte, clean zu bleiben, hatte er immer wieder Rückfälle: So ließ er sich 2007 an seinem 33. Geburtstag einliefern.

►  Jetzt sagt er dazu, er wäre “24 Stunden vom Tod entfernt” gewesen. 

Gerettet habe ihn seine Frau Ayda Field, eine amerikanische Schauspielerin. Sie habe dafür gesorgt, dass er clean geblieben sei. Mit ihr zusammen hat Williams eine Tochter und einen Sohn.

(cho)