ELTERN
01/06/2018 11:22 CEST

Restaurant ekelt Jungen mit Behinderung raus – weil er mit den Füßen aß

Der kleine William wurde ohne Arme geboren.

  • Der kleine William Bancroft wurde ohne Arme geboren – kann aber vieles mit seinen Füßen erledigen.
  • Weil er auch mit seinen Füßen aß, warf ihn eine Restaurantleiterin im US-amerikanischen Arkansas raus.

Alexis Bancroft aus Arkansas wollte mit ihrem kleinen Sohn William Pancakes essen – der Morgen verlief jedoch ganz und gar nicht so, wie die beiden sich das vorgestellt hatten. 

Denn die Managerin eines Restaurants der Kette “IHOP” soll sich daran gestört haben, dass William mit seinen Füßen aß.

Wegen der Hygiene könne William nicht auf dem Tisch sitzen

Wie die amerikanische Nachrichtenseite “Newsweek” berichtet, wurde der kleine Junge ohne Arme geboren, kommt jedoch im Alltag gut mit seiner Behinderung zurecht. Hilfe beim Essen braucht William nicht – er benutzt dafür seine Füße und Zehen. 

Gleich nach der Ankunft im Restaurant soll ihn seine Mutter deshalb in das Badezimmer gebracht und ihm seine Füße gewaschen haben. 

► Danach habe sie ihren Jungen auf den Tisch gesetzt, damit er seine Pancakes selbst essen kann.

► Der Restaurantleiterin gefiel das offenbar gar nicht: Wegen der Hygiene könne William nicht auf dem Tisch sitzen, soll sie der kleinen Familie gesagt haben. 

Auch dürfe er mit seinen Füßen nicht auf den Sirupspender drücken. Williams Mutter wurde wütend.

“Er wurde diskriminiert, weil er keine Arme hat”

“Ich habe sie gefragt, was denn der Unterschied zwischen Füßen und Händen sei”, berichtet Bancroft der Nachrichtenseite, “und ob sie denn jeden ihrer Kunden fragt, ob sie sich auch die Hände gewaschen haben, bevor sie den Sirupspender anfassen.”

“Er wurde diskriminiert, weil er keine Arme hat”, sagt Williams Mutter der Newsweek.

Mehr zum Thema: Rollstuhlfahrer bittet um Hilfe - der Busfahrerin ist das egal

Die Managerin sei danach nochmal an ihren Tisch gekommen und habe sich entschuldigt. Auch hätten sie ihr Essen bekommen, erzählt Bancroft. Doch sie beschloss, zu gehen. 

Die Mitarbeiter sollen jetzt fortgebildet werden

“Wir besuchen hier regelmäßig verschiedene Restaurants in der Gegend und noch niemand hat etwas über ihn gesagt”, so die Mutter. “Die meisten Menschen bewundern es einfach nur, dass er mit seinen Füßen selbst essen kann.”

Laut Newsweek zieht die Restaurantkette jetzt Konsequenzen: Die Mitarbeiter sollen fortgebildet werden, damit so etwas in Zukunft nicht mehr vorkommt.

Trotzdem steht wohl für William und seine Mutter fest: Pancakes gibt es das nächste Mal in einem anderen Lokal. 

(ks)