GOOD
18/03/2018 15:19 CET | Aktualisiert 04/04/2018 11:59 CEST

Mit 32 in Rente – dieses Paar erklärt, wie es jeder schaffen kann

"Wir sind keine Überflieger."

  • Die Briten Nate und Elizabeth sind mit nur 32 Jahre in Rente gegangen
  • Sie glauben fest daran, dass jeder Mensch ihrem Beispiel folgen kann
  • Im Video oben: Diese Frau hat 40 Jahre gearbeitet - und kann nun nicht von ihrer Rente leben

Wer den stetigen Anstieg des Rentenalters nicht einfach hinnehmen möchte, sollte sich an Nate und Elizabeth Willard Thames ein Beispiel nehmen. Die beiden Briten haben es geschafft, mit 32 in den Ruhestand zu gehen und trotzdem weiterhin genug zum Leben zu haben.

“Wir sind keine Überflieger, wir sind nicht reich oder berühmt, wir sind weder Genies, noch besonders gutaussehend.”, berichtet Elizabeth in ihrem Erfahrungsbericht in der britischen Zeitung “The Guardian”.

Was sie damit sagen will: Jeder kann das schaffen, was sie und ihr Ehemann geschafft haben. 

Gefangen im Laufrad

Im “Guardian” berichten die beiden: Vor vier Jahren waren sie noch gefangen in einem 40-Stunden Job und versuchten vergeblich, ein Kind zu bekommen. 

Mehr zum Thema: Mit 32 in Rente - dieses Paar erklärt, wie es jeder schaffen kann

Sie erkannten immer deutlicher, dass sie versuchten, ihr Glück zu erkaufen. Mit materiellen Dingen wollten sie das Loch in ihrem unausgefüllten Leben schließen.

Eines Tages beschlossen Nate und Elizabeth, dass es so nicht weitergehen konnte. Sie wollten ihr Leben völlig neu strukturieren. 

Sie einigten sich darauf, nur noch Geld für Dinge auszugeben, die sie auch wirklich benötigten. Also Strom, Miete, Internet, Essen, Klopapier und andere Notwendigkeiten. 

Ihr Leben entrümpelte sich

Sie merkten, wie sich ihre Wohnung langsam entrümpelte. Aber nicht nur das: die Briten schafften es auch, viel Geld zu sparen. 

Das gelang ihnen aber nicht nur aufgrund ihres neugewonnenen Minimalismus. Sie begannen auch, sich neue Fähigkeiten anzueignen, wie Renovieren, Haareschneiden oder kleinere Reparatur-Arbeiten verrichten. 

“Wir bezahlen so viele Menschen, um uns Arbeit abzunehmen, nur damit wir dann mehr Zeit haben, um uns noch mehr Arbeit aufzuschaufeln”, erklärt Elizabeth ihre Entscheidung.

Sie wurden als Paar stärker

Das Ehepaar wollte noch unabhängiger werden und so zogen die beiden sogar aufs Land, um sich dort komplett selbst zu versorgen.

Elizabeth berichtet auch von einem schönen Nebeneffekt ihres Lebenswandels: Die zwei seien als Paar näher zueinander gerückt. “Jedes Projekt ist ein gemeinsames Projekt und schweißt uns zusammen. Man entwickelt eine ganz andere Wertschätzung für seinen Partner.”

Inzwischen sind die beiden auch Eltern zweier Kinder geworden. 

Die Frau fasst ihre Philosophie in einem ganz einfach Satz zusammen: Menschen sollten alle Ausgaben aus ihrem Leben streichen, die nicht zu einem größeren, längerfristigen Ziel beitragen.Sparsamkeit, sagt sie, würde genau das Leben schaffen, das man sich wünscht. 

(lp)