BLOG
21/08/2018 14:55 CEST | Aktualisiert 21/08/2018 14:55 CEST

Reisen mit dem Hund

Foto: pixabay.com/Heel Veet/akz

Mit dem Hund auf Reisen zu gehen will gut geplant sein. Denn damit es dem Vierbeiner unterwegs und am Reiseziel an nichts fehlt – seien es Medikamente, der EU-Heimtierausweis oder wichtige Impfungen – sollte der Halter im Vorfeld das Reisegepäck inklusive Apotheke genau planen. Außerdem sollte er sich gründlich über die Anforderungen der Anreise und über die Bedingungen für das Tier am Zielort informieren.

Medikamente, Schutzimpfungen, Maulkorb – für eine Reise mit Hund gilt es im Vorfeld an einiges zu denken. Egal, ob mit dem Flugzeug, dem PKW oder der Bahn – damit der Urlaub für Halter und Hund entspannt verläuft, ist eine gründliche Vorbereitung essentiell.

• EU-Heimtierausweis: Für die Reise mit Hund ins Ausland muss das gültige und vollständige Dokument immer mitgeführt werden. Besprechen Sie mit Ihrem Tierarzte welche Impfungen und Antiparasitika (Zeckenmittel / Wurmkur) evtl. noch verabreicht werden müssen.

• Halsband, Leine und Maulkorb: Ein Maulkorb wird von Hundehaltern auf Reisen gerne vergessen. Bei der Überfahrt mit Fähren oder in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen eines Maulkorbes in vielen Ländern jedoch Pflicht.

• Medikamente: Allgemein sollten Hundehalter auf einer Reise mit Hund immer eine gut sortierte Reiseapotheke dabei haben. Auch biologische Arzneimittel können vor und während einer Reise gute Dienste leisten. Ihr Tierarzt berät Sie gerne.

• Futter: Um Verdauungsbeschwerden auf der Reise mit Hund durch ungewohntes Futter zu vermeiden, sollten Hundehalter die gewohnte Nahrung in ausreichender Menge mitnehmen. Dies gilt im speziellen für Hunde mit Allergien oder Unverträglichkeiten.

• Futter- und Wassernapf

• Set zum Aufsammeln von Kot – nicht überall sind Spender mit Hundetüten vorhanden.

• Lieblingsspielzeug und Kuscheldecke: Der Transport sowie eine fremde Umgebung lösen bei vielen Hunden Stress aus. Vertraute Gegenstände wie ein Lieblingsspielzeug helfen dann, den Hund zu beruhigen.