LIFE
29/11/2018 17:00 CET

Reisen: Flughafen-Mitarbeiterin verspottet 5-Jährige – wegen ihres Namens

"Die Mitarbeiterin fing an zu lachen und zeigte mit ihrem Finger auf meine Tochter."

  • Eine Mitarbeiterin einer Airline in den USA soll sich während des Boardings lautstark über ein fünfjähriges Mädchen lustig gemacht haben.
  • Nun spricht die aufgebrachte Mutter auf Twitter über den Vorfall.

Die Fluggesellschaft Southwest Airlines geriet vor kurzem unter Beschuss, da eine Mitarbeiterin der Firma sich angeblich lautstark über ein Kind lustig gemacht haben soll.

Laut dem Sender “ABC News” soll die Angestellte den Namen eines Mädchens auf dem Boarding-Pass gesehen und sie daraufhin verspottet haben. Im Anschluss soll sie sogar ein Foto des Flugtickets gemacht und auf sozialen Netzwerken hochgeladen haben.

WTVD – Raleigh/Durham
Traci mit ihrer Tochter Abcde Redford. 

Das behauptet zumindest die Mutter Traci Redford. Ihre Tochter heißt Abcde, ausgesprochen “Ab-city”. Das Mädchen leide an Epilepsie, weshalb sie im Allgemeinen vor allen anderen Passagieren in das Flugzeug steigen darf. In einem Video auf Twitter beschreibt die Mutter die Situation:

“Die Mitarbeiterin fing an zu lachen, zeigte mit ihrem Finger auf meine Tochter und zeigte den Pass anderen Angestellten. Ich sagte dann zu ihr, sie solle bitte aufhören, da meine Tochter sie laut und deutlich hören könne.”

Fluggesellschaft reagierte nicht auf die Beschwerde

Sie habe erst zwei Wochen später erfahren, dass das Flugticket im Internet veröffentlich wurde. Ein Bekannter hatte es entdeckt. “Ich habe auch eine offizielle Beschwerde bei Southwest Airlines eingereicht, aber zwei Wochen später war immer noch nichts passiert”, sagt Redford weiter.

Inzwischen hat die Fluggesellschaft ein Statement veröffentlicht, in dem sie sich bei der Familie entschuldigt. Das Verhalten der Mitarbeiterin sei absolut nicht repräsentativ für die Werte, für die die Firma stehe. In dem Schreiben heißt es:

“Wir werden zwar interne Schritte nicht öffentlich preisgeben, wir nutzen diese Möglichkeit aber, um all unseren Mitarbeitern unsere Prinzipien noch einmal klar und deutlich zu machen.”

Redford selbst glaubt damit wenigstens eine Lektion für ihre Tochter gelernt zu haben. Als diese fragte, warum die Frau über sie gelacht habe, antwortete ihre Mutter: “Nicht jeder Mensch ist nett oder wird nett sein. Und das ist traurig.”

(chr)