POLITIK
07/06/2018 15:23 CEST | Aktualisiert 07/06/2018 15:49 CEST

Rechte gründen Online-Shop für Kinder – dort zu kaufen: Kopftücher

Das Vorgehen wirkt vor dem Hintergrund der Diskussionen um ein Kopftuch-Verbot besonders absurd.

Screenshot
"Kopftücher für Mädchen": Ein Angebot im rechten Online-Shop "Nähmanufaktur". 
  • Die rechte NGO “Ein Prozent” hat einen Online-Shop für Kinderkleidung eröffnet.
  • Vor dem Hintergrund der Diskussionen um ein Kopftuch-Verbot besonders absurd: Der Shop verkauft ebensolche Kopfbedeckungen. 

Kleider machen Leute, heißt es. 

Für die Betreiber des Online-Shops “Nähmanufaktur” bedeutet dies, auf bunte Kleidungsangebote zu verzichten. 

“Ist ‘bunt’ wirklich fantasievoll oder einfach nur langweilig?”, fragen sie auf ihrer Webseite: “Wie schaut es eigentlich mit der Vielfalt aus? Sind unsere gewachsenen heimatlichen Traditionen im gegenwärtig angebotenen Bekleidungsstil noch erkennbar?”

Bunt, das scheint für die “Nähmanufaktur” gefährlich nah an Multikulti – und so etwas will die rechte NGO “Ein Prozent”, der Initiator des Online-Shops, offenbar nicht.

► “Ein Prozent” wiederum ist ein Projekt der rechtsextremen und vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung

In der “Nähmanufaktur” sind seltsamerweise trotzdem nicht alle angebotenen Artikel für “Buben und Mädchen” braun. Auch ein kräftiges Rot oder klares Grün lässt sich bei Produkten wie dem “Hemd Opa Werner” oder “Kleid Elisabeth” finden. 

Und noch ein Produkt verwundert. 

Islam-Gegner verkaufen Kopftuch für kleine Mädchen

Denn bei der “Nähmanufaktur” lässt sich auch ein Kopftuch kaufen.

Ausgerechnet dieses Kleidungsstück, gegen das die Rechtsradikalen und Islamfeinde in Deutschland so kräftig Stimmung machen. Dieser Fetzen Stoff, den sie als Symbol der Unterdrückung der Frauen geißeln und als Aufhänger für ihre Tiraden gegen Muslime nehmen. 

Und dann ist das “Kopftuch Lotte” auch noch für kleine Mädchen gedacht. 

Kopftuch als Heimatsymbol – aber welche Heimat ist gemeint?

Heimat und Tradition, so begründet die “Nähmanufaktur” ihren streng deutschen Warenkatalog. “Wo ist das Eigene?”, fragen die Betreiber. Und jetzt das.

Das Kopftuch als deutsches Heimatsymbol, das zeigt eine Sehnsucht nach der alten Zeit.

► Der Zeit, in der Trümmerfrauen das durch die Kriege der Nazis zerstörte Deutschland wieder aufbauten.

► Oder vielleicht auch nach der Zeit davor, als die Nazis noch an der Macht waren und die Kopftuchmode in Deutschland bestimmten. 

(mkl)