POLITIK
29/08/2018 16:00 CEST | Aktualisiert 04/09/2018 14:39 CEST

Gewalt in Chemnitz: Sächsischer AfD-Vize verbreitet wilde Verschwörungstheorie

Hitlergrüße machen immer die anderen.

Sean Gallup via Getty Images
Foto von den Ausschreitungen am Montag in Chemnitz.
  • Sachsens AfD-Vize Maximilian Krah war im russischen Propaganda-Sender RT International zu Gast, um die Vorfälle in Chemnitz zu erklären.
  • Im Interview verbreitet der Politiker eine wilde Verschwörungstheorie.

In einem Interview mit dem Kreml-finanzierten Sender RT erklärt Maximilian Krah, Vorstandsmitglied der AfD Sachsen, seine Sicht auf die gewaltsamen Ausschreitungen beim rechten Aufmarsch in Chemnitz.

Dabei leugnet der AfD-Politiker nicht nur offensichtliche Fakten – sondern verbreitet eine krude Verschwörungstheorie.

Für ihn hat es sich bei den Menschen auf den Chemnitzer Straßen um “normale Leute” gehandelt. Normale Leute, die sich gegen eine “Welle von Ausländerkriminalität” stellen würden.

Auf Twitter schreibt der AfD-Mann auf Englisch zu seinem Interview: “Ich erkläre Chemnitz einem nicht-deutschsprachigen Publikum: Einfache Menschen stellen sich einer Welle der Ausländerkriminalität in den Weg.”

Nazis? Linke-Agenten!

Normale Leute? In den vergangenen Tagen stockte Deutschland der Atem angesichts der Hetzjagden auf Migranten und die Gewalt gegen Polizisten in Chemnitz.

Neben den Gewalttaten ermittelt die Polizei auch wegen verfassungsfeindlichen Parolen. Denn unter den 6000 Demonstranten waren zahlreiche Neonazis und Rechtsextremisten.

Zehn Menschen sollen den Hitlergruß gezeigt haben. Von mehreren Personen sind die Personalien aufgenommen worden. Die Polizei wirft ihnen das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor.

Was Sachsens AfD-Vize Maximilian Krah glaubt, den Zuschauern als Erklärung auftischen zu können, ist hanebüchen. Er behauptet im Gespräch mit RT International, dass die vom rechten Mob gezeigten Hitlergrüße eigentlich von “Undercover-Agenten” der “Linken” stammen würden.

Im Netz gibt es Widerspruch für die AfD

Auf Twitter meldet sich unter anderem Andreas Petzold, früher Herausgeber und Chefredakteur des “Sterns”, zu Wort und stellt die krude Verschwörungstheorie von Krah bloß:

“Was nicht ganz passt, wird passend gemacht: Sachsens AfD-Vize behauptet, ‘agent provocateure’ der ‘Linken’ hätten in der Rechtsextremen-Demo den Hitlergruß gezeigt.”

Ein Volltreffer für Petzold.