NACHRICHTEN
06/01/2018 21:30 CET | Aktualisiert 08/01/2018 12:18 CET

Rechte hetzen mit falschem Foto des Opfers von Kandel

Nein, das ist nicht Mia.

Twitter
Nein, das ist nicht Mia.
  • Rechte Twitter-Accounts verbreiten ein Foto, das angeblich die getötete Mia aus Kandel zeigt
  • Doch das Bild zeigt ein ganz anderes Mädchen 

Ein grausames Verbrechen hat ein grausames Nachspiel.

Die mutmaßliche Tat eines 15-jährigen Afghanen, der seine Ex-Freundin im rheinland-pfälzischen Kandel erstochen haben soll, lässt den Hass in den sozialen Medien hochkochen.

In die berechtigte Diskussion um Flüchtlingsgewalt und Alterskontrollen mutmaßlich minderjähriger Asylbewerber mischt sich dieser Tage rechtsradikale Hetze der übelsten Sorte.

Die neuste Masche rechter Provokateure: Sie posten ein Bild, das angeblich das 15-jährige Opfer von Kandel, Mia, zeigen soll. Auf dem Bild hält das Mädchen ein Blatt Papier in die Luft, auf dem “Muslims are NOT terrorists” steht.

Also: “Muslime sind keine Terroristen.”

“Das ist Mia. Mia ist nun tot!” haben mehrere Accounts zu dem Bild geschrieben, das sie bei Twitter und Facebook verbreiten.

Die perfide Botschaft: Wer Muslime in unserer Gesellschaft begrüße, müsse sich nicht wundern, Opfer von Verbrechen zu werden.

Das Bild ist eine Fälschung

Als wäre das nicht grausam genug, ist das Bild auch noch eine Fälschung.

Das Mädchen auf dem Foto ist nicht das 15-jährige Opfer von Kandel. In ähnlicher Form wurde das Bild bereits mindestens seit dem Jahre 2013 von rechten Internet-Nutzern für Propaganda-Zwecke genutzt.

Immer wieder taucht das Foto in verschiedensten Zusammenhängen auf.

Auch ist die Schrift auf dem Papier offenbar nachträglich in das Bild montiert worden. So tauchen im Netz zahlreiche Exemplare des Fotos auf, die das unbekannte Mädchen mit anderen geschrieben Botschaften zeigen.

Der Fall zeigt eins: In Zeiten hochkochender Emotionen sollten wir umso besser aufpassen, was wir glauben. 

(ll)