NACHRICHTEN
17/09/2018 21:32 CEST

Diebe wollen Wettbüro überfallen – dann greift ein 83-Jähriger zum Barhocker

Der alte Mann schritt sofort zur Tat.

  • Ein 83-Jähriger Mann in Irland ist zu einem Helden geworden.
  • Der Ire half am Samstag dabei, drei Räuber abzuwehren – seine mutige Tat seht ihr im Video oben. 

Denis O’Connor ist zwar 83 Jahre alt und Großvater. Das hält ihn aber nicht davon ab, Verbrechen zu bekämpfen. Der Ire hielt sich am Samstag im Wettbüro “Bar One Racing” im südirischen Glanmire auf. Um etwa sechs Uhr abends stürmten plötzlich drei maskierte junge Männer in den Raum. 

Zwei der Männer versuchten über den Tresen zu springen. Sie bedrohten den Angestellten mit Hämmern und verlangten nach Geld. Der Dritte zückte eine Gewehr und zielte auf die Kunden, um sie so davon abzuhalten, sich einzumischen. 

Tim Murphy, der Manager des Wettbüros, sagte der Zeitung “The Irish Times”: “Es war einfach angsteinflößend, ich erinnere mich verschwommen. Ich habe nur gesehen, wie Denis im Hintergrund einen der Verbrecher angriff und dachte mir, ich muss das jetzt auch tun.” 

Rentner attackierte sie sofort

Denn O’Connor schritt sofort zur Tat: Der Rentner legte sich mit einem der Männer an, der einen Hammer bei sich trug und gewann schnell die Überhand. 

Sowohl dieser Verbrecher als auch derjenige, der das Gewehr dabei hatte, ergriffen sofort die Flucht, als O’Connor auf sie losging. Der Pensionist schnappte sich am Ende sogar einen Barstuhl und drängte die Räuber nach draußen. 

Der Manager des Wettbüros schaffte es in der Zwischenzeit, den dritten Angreifer in die Flucht zu schlagen. O’Connor soll ihnen hinterher geschrien haben: “Ihr seid Feiglinge, alle nur Feiglinge!”

Der 83-Jährige macht regelmäßig Sport und wird nun in seiner Heimat als Held gefeiert. “Er ist eine Inspiration und ich kann nicht fassen, was er für mich getan hat”, sagte der Chef des Wettbüros. 

Polizei warnt davor, Verbrecher anzugreifen

Die zuständige Polizeistation Mayfield Garda sucht nun nach Hinweisen um die flüchtigen Täter zu schnappen. Obwohl sich der örtliche Polizeichef sehr über den Ausgang des Überfalls freut, warnt er davor, es O’Connor und Murphy gleichzutun:

“Es ist schön, zu sehen, dass der Raub verhindert wurde. Aber die Konsequenzen hätten sehr schlimm sein können. Unser Rat ist natürlich, sich nicht mit Verbrechern anzulegen. Die meisten Menschen, die ein Verbrechen begehen oder bewaffnet sind, sind wie in einem Adrenalin-Rausch und sind zu allem fähig. Es ist einfach wichtig, dass sich Menschen zurückhalten und alles ruhig abläuft.” 

(mf)