ENTERTAINMENT
26/05/2018 21:42 CEST | Aktualisiert 27/05/2018 09:37 CEST

Ramos schaltet Salah im CL-Finale aus – Promis und Zuschauer rasten aus

"Was für ein Arschloch."

  • Im Endspiel zwischen Liverpool und Real Madrid muss Stürmer Mo Salah in der ersten Halbzeit ausgewechselt werden.
  • Ein Foul von Real-Verteidiger Sergio Ramos war vorangegangen – Absicht?
  • Im Video oben seht ihr die fatalen Szenen, die zur Niederlage von Liverpool beigetragen haben. 

Rund 30 Minuten waren gespielt im Champions-League-Finale der Saison 2017/2018, da war für einen der Traum bereits aus.

FC-Liverpool-Shootingstar Mo Salah muss sich auswechseln lassen – nach einem Foul von Real-Innenverteidiger Sergio Ramos. Nach dem Tackling des Spaniers hält sich Salah die Schulter, unter Tränen verlässt er den Platz.

Es geht nicht weiter.

“Was für ein Arschloch”

Die meisten Zuschauer fällen ein eindeutiges Urteil: Das Foul und die Verletzung des unangefochtenen Starspielers der Liverpool-Saison, so glauben die meisten, hatte Ramos kalkuliert. Er antizipierte die Verletzung des Ägypters, um seinem Team den entscheidenden Vorteil zu verschaffen.

TV-Moderator Micky Beisenherz schrieb über Ramos bei Twitter: “Was für ein Arschloch. Schade. Mega Fußballer. Eigentlich.”

ZDF-Experte Oliver Kahn urteilt in der Halbzeit weniger drastisch: “Ramos ist halt kein Kind von Traurigkeit.”

Der Verdacht der Absicht liegt nahe, da Ramos nicht zum ersten Mal Schlüsselspieler anderer Teams mit unfairen Mitteln ausschaltete.

Ein Twittter-Nutzer postete gar eine Liste: Auch Jerome Boateng und Bayern-Kollege Arjen Robben habe Ramos bereits auswechselreif gefoult. Bei anderen Spielern habe er es immerhin versucht.

Ein weiterer Zuschauer schrieb: Ramos habee nichts anderes im Sinn gehabt, als Salah aus dem Spiel zu nehmen. “Der war sich voll und ganz bewusst, was er da tut.”

Ob Cristiano Ronaldo schon vor dem Spiel über den Plan Bescheid wusste? Das deutet dieser Twitter-Nutzer mit einem Foto zumindest an. 

Immerhin sah das Foul aus, als habe Ramos dafür länger trainiert – Kampfsport, wie dieser Nutzer meinte.

(ll)