NACHRICHTEN
04/04/2018 12:27 CEST | Aktualisiert 04/04/2018 15:35 CEST

Ramadankalender bei Kaufland: AfD-Politiker will hetzen – und scheitert

"Wo ist das Problem?"

  • Ein AfD-Politiker verurteilt, dass Kaufland offenbar einen Ramadankalender im Sortiment hat
  • Die meisten Facebook-Nutzer finden das dagegen völlig in Ordnung

Das war absehbar: Kaufland hat offensichtlich einen Ramadankalender ins Sortiment aufgenommen. Und die AfD dreht durch.

Ausgangspunkt ist der Facebook-Beitrag von Malte Kaufmann, dem AfD-Sprecher des Kreisverbands Heidelberg.

Er zeigt auf seiner Facebook-Seite ein Foto der Kalender im Supermarkt und schreibt dazu den sarkastischen Kommentar: “Eine #Islamisierung findet nicht statt. Oder doch???

#Ramadan #Ramadankalender #Kaufland

Es kam für Kaufmann anders als gedacht

Kaufmann weiß natürlich, was er damit bei seinen Anhängern lostritt. Nach nicht einmal 24 Stunden gibt es schon hunderte Kommentare zum Thema. Und ja, einige davon fallen so aus, wie es sich Kaufmann wohl erhofft haben wird. 

Aber: Den Facebook-Post scheinen auch viele Menschen gesehen zu haben, die Kaufmanns Ansichten nicht teilen. So gibt es auch viele, viele Beiträge, in denen der AfD-Politiker gefragt wird, ob er eigentlich nichts Besseres zu tun habe, als über Schokolade zu philosophieren.

Und die kommen viel besser an als der ganze Hass. Eine Auswahl der (unveränderten) Kommentare mit den meisten Likes:

“Lächerlich das man sich darüber aufregt. Wen Stört das denn, wenn die Kinder einen Ramadankalender haben ? Traurig das aus dem Land der Dichter und Denker das Land der Lappen und Hasser geworden ist.”

“Um Himmels Willen - haben wir jetzt wirklich eine Partei, die sich im Bundestag ihre Hintern plattsitzt und unsere Steuergelder rauswirft um sich nur noch mit Schokoladenprodukten zu beschäftigen?

Ich merke schon deutlich, wie ihr das Land rettet. Soviel Nonsens wie ihr in einem Monat produziert schaffen die euch so verhassten Altparteien nicht in Jahren.”

“Oh, und hinter dem Aufsteller steht ein vermummter IS-Kämpfer der mit vorgezogener Machete zum Kauf und zur gleichzeitigen Konvertierung zwingt? 
Nein? Himmel. Dann geh doch einfach weiter und echauffier dich nicht über solchen Kram.
Echt Luxusprobleme.”

“Ist das jetzt nicht selbst der AfD zu peinlich?”

“Aber mal im Ernst, ist das jetzt nicht selbst der AfD zu peinlich? Natürlich führt Kaufland wie die meisten Supermärkte internationale Lebensmittel. Ich frag mich, ob hier jeder aufschreit, wenn er ne Dönerbude sieht, ein griechisches Lokal oder gar einen Asia-Imbiß? Nicht zu vergessen McDonalds, Burgerking und Co? Hier leben Muslime und sind Kunden, freut Euch doch über die Mehrwertsteuer.” 

“Wo ist das Problem? Wir müssen das nicht kaufen! So wie Moslems keinen Adventskalender kaufen müssen. Er stellt ja keinen Ersatz dar, oder ist in 24 Tagen Weihnachten? Also entspannt euch mal  Ramadankalender bei Kaufland: AfD-Politiker will hetzen – und;)” 

“Es geht doch hier als aller erstes um die Kinder, die als Moslems keinen adventskalender haben. Es wird hiermit einfach eine Möglichkeit geboten muslimischen Kindern auch einen “adventskalender” zu ermöglichen, damit sie auch mal einen haben. Finde ich toll und kann es nicht verstehen wie man sich über sowas aufregen kann. Als ob es in einem muslimischen Land keine Weihnachtsbeleuchtung und Weihnachtsbäume gibt.”

HuffPost

Fassen wir zusammen: AfD-Politiker Malte Kaufmann wollte mit seinem Foto Stimmung machen – und ist gescheitert.

Der Form halber haben wir bei Kaufland nachgefragt, ob das Foto tatsächlich in einer der Filialen entstanden ist. 

Die Antwort: “Der Ramadan-Kalender ist seit dieser Woche erstmals in unserem Sortiment. Wir richten uns mit unserer Sortimentsgestaltung auch immer nach den Kundenwünschen, um ein breites, aktuelles und kompetentes Angebot zur Verfügung zu stellen – siehe hier auch unsere internationalen, typisch asiatischen, italienischen, griechischen Sortimente.” 

Für alle Interessierten: 2018 beginnt der Ramadan am 16. Mai und dauert dann vier Wochen. Der Fastenmonat ist für gläubige Muslime auf der ganzen Welt, aber auch in Deutschland eine heilige Zeit

(ll)