NACHRICHTEN
11/01/2018 07:33 CET | Aktualisiert 11/01/2018 11:45 CET

Prozess in Viersen: Mann lässt schwerverletzten Freund an Unfallort

Kurz darauf soll er seine Freundin verprügelt haben.

Tramino via Getty Images
Symbolbild.
  • In Viersen muss sich ein 36-Jähriger wegen mehrerer Taten vor Gericht verantworten
  • Er soll seinen Freund schwerverletzt im Stich gelassen und seine Freundin verprügelt haben

Prozessauftakt in Viersen: Ein 36-Jähriger wird beschuldigt, im Juli einen Unfall verursacht und mit seinem Wagen geflohen zu sein. Seinen Freund, den Beifahrer, ließ er einfach schwerverletzt liegen.

Wenige Wochen später, Anfang August, die zweite schlimme Straftat: Dem Mann wird vorgeworfen, zusammen mit anderen Verdächtigen seine 20-jährige Lebensgefährtin verprügelt und misshandelt zu haben. Auch der Beifahrer zählt zu den Beschuldigten, berichtet die “Rheinische Post”.

Der am Mittwoch begonnene Prozess wird am kommenden Dienstag fortgesetzt. Viele Fragen sind offen: Unter anderem, welche Rolle Drogen bei den grausamen Verbrechen gespielt haben.

15. Juli 2017: Fahrerflucht, Mann im Koma

Es ist Samstagnacht, kurz nach halb eins. Ein schwarzer Mercedes rast über die Landstraße, der Fahrer verliert in einer Kurve die Kontrolle, prallt gegen einen Baum.

Vorbeifahrende Autofahrer rufen die Polizei. Doch als die eintrifft, ist der Fahrer nicht mehr am Unfallort. Dafür liegt sein Beifahrer mit schwersten Verletzungen am Rand der Straße. Er muss ins künstliche Koma versetzt werden, so schlimm sind die Folgen des Crashs.

Mehrere Operationen retten ihm das Leben.

Der verdächtigte Fahrer soll vor seiner Flucht sogar noch die Nummernschilder des Autos abgeschraubt haben. Über seine Anwältin ließ der Viersener laut “RP” erklären, dass er die Tatvorwürfe einräume.

3. August 2017: Männer verprügeln junge Frau

Offenbar verzeiht ihm sein Freund die Unfallflucht.

Denn beide Männer werden beschuldigt, am 3. August eine 20-jährige verprügelt zu haben: die Freundin des Unfallfahrers.

Die zwei Männer sollen der Frau aufgelauert, sie geschlagen und getreten haben, berichtet “RP”. Anschließend hätten die Angreifer ihren Rucksack und ihr Handy geraubt. Die 20-Jährige verweigerte am Mittwoch die Aussage.

Drogen im Spiel

Der Hauptangeklagte muss sich zudem wegen mehrerer Drogendelikte verantworten.

So fand die Polizei am Tag seiner Festnahme Marihuana und Ecstasy bei ihm. Bereits früher war der Mann mit Rauschgift erwischt worden – unter anderem als er unter Drogeneinfluss auf der A52 angehalten wurde.

Wie groß seine Abhängigkeit war – und ob bei den beiden Verbrechen im Juli und August Drogen im Spiel waren, soll nun ein Gutachter klären.

(mf)