NACHRICHTEN
24/06/2018 16:47 CEST | Aktualisiert 25/06/2018 12:04 CEST

Libanon: Polizistinnen werden wegen "zu kurzer Hosen" kritisiert

Der Bürgermeister der Stadt versteht die Aufregung nicht.

  • Polizistinnen der Touristen-Stadt Brummana im Libanon haben neue Uniformen erhalten.
  • Die kurzen Hosen der Arbeitskleidung sorgen nun aber für Diskussionen.
  • Im Video oben seht ihr die viel diskutierten Kleidungsstücke.

Kleiderordnungen im Mittleren Osten sind ein sensibles Thema. In den meisten Ländern ist es nicht üblich, dass Frauen Haut zeigen dürfen. 

In der Touristen-Stadt Brummana im Libanon wollte der Bürgermeister Pierre Achkar nun aber ein Zeichen setzen: Die Uniformen der Polizistinnen, die in der Stadt den Verkehr regeln, bestehen nun aus einem Shirt und kurzen Hosen. 

Die Dienstkleidung sorgt jedoch für Kritik: Im Internet wurden Stimmen laut, dass der Bürgermeister die Frauen für mehr Tourismus ausnutzen wolle. Die Uniformen würden sich zu stark von denen der Männer unterscheiden.

Für westliche Touristen einladender

Bürgermeister Achkar verteidigt den Schritt gegenüber Nachrichtenagentur Ruptly: “Das Ziel ist es, eine Nachricht an den Westen zu senden. Wir wollen das düstere Bild des Libanons ändern und für westliche Touristen einladender sein.” Die Shorts seien eine normale Sommerbekleidung. 

Auch manche Bewohner der Stadt verstehen die Kritik nicht. Elie Mosawer, ein ansässiger Ladenbesitzer sagt, Menschen würden dem Thema mehr Aufmerksamkeit schenken, als es verdient habe. “Die Frauen sind allesamt Studentinnen, sie machen hier nichts Falsches. Jeder trägt kurze Hosen! Da ist doch nichts dabei. Es ist Sommer, und heiß!”, betont er. 

Polizistinnen sind einverstanden

Aber wie das bei der Kleidung von Frauen öfter der Fall ist, werden erst andere Menschen und auch Männer befragt, bevor man die zu Wort kommen lässt, die es eigentlich betrifft. 

Die Polizistinnen selbst sind nämlich begeistert. Samata Saad, eine der Beamtinnen, sagt zu Ruptly: “Wir haben die Änderung freudig angenommen und hoffen, dass die Uniform auch in den kommenden Sommer-Saisons zum Einsatz kommt.” 

(ll)