NACHRICHTEN
08/12/2018 14:07 CET | Aktualisiert 08/12/2018 14:14 CET

Polizei warnt vor "Polen-Böllern" – eine Schultoilette wurde schon gesprengt

Bei der Explosion gingen eine Toilette, die Decke darüber und ein Fenster zu Bruch.

Polizei Duisburg
Mit nur einem Böller wurde die gesamte Toilettenkabine zerstört.
  • In Duisburg hat ein Zehnjähriger einen “Polen-Böller” gezündet.
  • Damit sprengte der Junge eine Schultoilette in die Luft – verletzt wurde niemand. 

Silvester naht – und damit werden Feuerwerkskörper wieder populär. Wie wichtig der sichere Umgang mit ihnen ist, zeigt ein Vorfall, der sich jüngst in einer Schule in Duisburg ereignete.

► Am Freitag zündete ein zehnjähriger Grundschüler einen sogenannten “Polen-Böller” auf einer Schultoilette.

Der Junge sprengte eine Schultoilette in die Luft

“Polen-Böller” sind meist aus dem Ausland importierte Knallkörper, die aufgrund ihrer hohen Sprengkraft in Deutschland nicht erlaubt sind. Wie stark der in Duisburg gezündete Böller war – damit hatte der Schüler wohl nicht gerechnet.

Mehr zum Thema: Polizei-NRW: 64-Jähriger wird überfallen – so wehrt er sich

Denn der Böller, den der Junge angezündet neben die Toilette legte, zerstörte bei seiner Explosion nicht nur die Keramikschüssel, sondern auch das angrenzende Fenster. Weiterhin stürzte die Decke über der Toilettenkabine herab.

Die Glassplitter der Fensters flogen bis zu 15 Meter weit über den Schulhof. Weder der Junge, der die Kabine kurz zuvor rennend verlassen hatte, noch die anderen Schulkinder wurden verletzt. 

“Polen-Böller” sind in Deutschland illegal

Dennoch warnt die Polizei in Duisburg nun vor den illegalen Sprengkörpern: Abgesehen davon, dass die Böller gefährlich sind, ist deren Besitz und Einfuhr eine Straftat. Geld- und Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren können die Folge sein. 

Zudem sollten vor allem Eltern ihre Kinder über den sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern aufklären. 

(jg)